Transsilvanien

13. Mai 2019 14:06; Akt: 13.05.2019 15:10 Print

Dieser Wald lehrt Dich das fürchten

Ufos, Geister, Monster – wurde hier alles schon gesichtet. Darum ist der Hoia-Baciu der vielleicht gruseligste Wald der Welt. Buuuh!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ranken sich schauderhafte Geschichten um den Wald Hoia-Baciu in Transsilvanien, im Herzen Rumäniens. Menschen behaupten immer wieder, hier unbekannte Flugobjekte gesehen zu haben, Monstern oder Geistern begegnet zu sein. Angefangen hat das alles 1968. Da will der Militätechniker Emil Barnea ein hell leuchtendes Ufo gesehen haben.

Willkommen in Draculas Hood

Aber Transilvanien ist schon viel länger ein Hotspot für Gruselgeschichten. Klingelt da was? Richtig, hier soll auch Draculas Schloss stehen.

Hoia-Baciu geht viral

Heute ist der Grusel-Wald überall zu sehen: ob in Dokus auf YouTube, Bildern bei Instagram oder Hashtags bei Twitter.

Würdest Du Dich trauen, den Hoia-Baciu zu betreten? Einen Anreiz, Dich in das sogenannte «Bermuda-Dreieck» zu wagen, gibt es. Falls Du heil wieder nach Hause kommst, hast Du schicke Bilder für Instagram und Co.

(mb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.