Aus dem Weg!

09. Januar 2020 13:28; Akt: 09.01.2020 13:32 Print

Dieses Auto pflügt sich durchs Krabbenmeer

So kreativ durchfährt ein Australier die größte Krabbenwanderung der Welt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Weihnachtsinsel kam ein Ferienhausvermieter auf eine ungewöhnliche Idee. Wegen der jährlichen Krabbenwanderung sind die Straßen während der Regenzeit jeweils für sechs Wochen geschlossen. Damit er dennoch zu seinen Ferienhäusern fahren kann, hat er vor den Reifen seines Autos Pflüge angebracht. Damit bahnt er sich einen Weg durchs Krabbenmeer, ohne die Krustentiere zu verletzen.

Einzigartiges Naturphänomen

Jedes Jahr kriechen auf der Weihnachtsinsel zwischen November und Dezember über 45 Millionen rote Krabben aus ihren Löchern. Wenn die Luft so feucht ist, dass die Krabben nicht austrocknen, machen sie sich auf den Weg zur Küste. Nach ungefähr acht Kilometern Marsch tauchen sie kurz ins Meer, um ihren Wasserhaushalt zu regeln. Danach ziehen sie wieder zurück in den Wald, graben ein neues Loch und paaren sich.

Nach ein paar Tagen kehren dann die Weibchen noch einmal an den Strand zurück und lassen die Eier von den Wogen ins Meer hinaustragen. Die Eier lösen sich beim Kontakt mit dem Wasser auf. Die geschlüpften Krabbenbabys leben dann in Schwärmen als Zooplankton, bis sie aufs Land an ihren Geburtsort zurückkehren. Dies geschieht nur alle zehn Jahre – in einer Migrationswanderung, die Generationen übergreift.

(L'essentiel/scs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.