Junggesellinnenabschied

22. Januar 2018 19:42; Akt: 22.01.2018 19:55 Print

Dieses Foto verbirgt ein gespenstisches Detail

Die Teilnehmerinnen einer Junggesellinnen-Party erlebten beim Betrachten eines Gruppenfotos den Schreck ihres Lebens. Wer hat sich da aufs Bild geschlichen?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zehn Frauen feiern in einer abgelegenen Region in Schottland Junggesellinnenabschied. Vor einer traumhaften Kulisse eines Sees und einer Hügellandschaft stellt sich die Gruppe für ein Erinnerungsfoto zusammen. Die Kamera knipst über den Selbstauslöser mehrere Fotos hintereinander. Als die Frauen danach die Bilder durchsehen wollen, trauen sie ihren Augen nicht.

Auf einem Foto sticht ein seltsames Detail ins Auge: Kauert da etwa ein kleiner Junge hinter einem Holzstück?

Ist es der Geisterjunge?

Die Teilnehmerinnen der Junggesellinnen-Party recherchieren im Internet. Sie finden heraus, dass die BBC 1994 in der Gegend einen Film über einen vierjährigen Jungen gedreht hat, der einst im Loch Eck ertrunken war. Der Junge soll mit seinen Eltern einen Urlaub an dem See verbracht haben. Eines Nachts stieg er aus seinem Bett, fiel beim Schlafwandeln in den See und ertrank. Die Leiche des Jungen sei aufgrund der Kälte blau angelaufen gewesen, daher der Name «Blue Boy». Der Geisterjunge soll seitdem in einem Gasthaus herumspuken.

In Internetforen wie Reddit wird bereits seit vergangenen Sommer über das unheimliche Foto diskutiert, schreibt mirror.co.uk. Ob die Aufnahmen authentisch sind, ist nicht geklärt – einen Schrecken jagen sie einem allemal ein. Das Damenkränzchen jedenfalls soll das Anwesen nach dem Anblick der Fotos sofort verlassen haben.

Hier soll der «Blue Boy» ertrunken sein.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bilout am 22.01.2018 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    Les petits malins qui bricolent des photos montages de ce type devraient tout d'abord penser aux parents de la pauvre petite victime.

  • Schmillu am 23.01.2018 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Depuis quand mettre une jupe fait ressembler à une péripatéticienne ? Triste commentaire.

  • FMST am 23.01.2018 21:19 Report Diesen Beitrag melden

    Censuré!

Die neusten Leser-Kommentare

  • FMST am 23.01.2018 21:19 Report Diesen Beitrag melden

    Censuré!

  • Schmillu am 23.01.2018 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Depuis quand mettre une jupe fait ressembler à une péripatéticienne ? Triste commentaire.

  • Bilout am 22.01.2018 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    Les petits malins qui bricolent des photos montages de ce type devraient tout d'abord penser aux parents de la pauvre petite victime.