Zu viel Vitamin D

17. Januar 2021 14:32; Akt: 17.01.2021 14:37 Print

Dieses Futter kann für Hunde gefährlich sein

Bestimmte Chargen von Pedigree-Hundefutter enthalten zu viel Vitamin D. Das kann bei Tieren zu Organschäden führen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Petcare-Anbieter Mars hat eine Reihe von Hundefutter-Produkten zurückgerufen. Es handelt sich um Trockenfutter der Marke Pedigree. Welche Produkte genau betroffenen sind, siehst du in der Bildstrecke oben. Kunden werden gebeten, die Produkte mit den angegebenen Ablaufdaten nicht mehr zu verfüttern.

Grund für den Rückruf ist, dass das Futter zu viel Vitamin D enthält. Bei längerem Verzehr kann das für Unwohlsein bei Hunden sorgen, wie das Unternehmen schreibt. «Jedes Tier braucht zwar Vitamin D, aber ein Überschuss ist für viele Organe schädigend», erklärt Tierärztin Marie Müller-Klauser.

«Im schlimmsten Fall kann das Tier sterben»

Zu viel Vitamin D führe dazu, dass sich mehr Calcium im Blut befindet, das von den Organen aufgenommen wird. «Das kann zum Beispiel Leber- oder Nierenschäden verursachen – im schlimmsten Fall kann das Tier sterben.» Das sei aber eine Frage der Dosierung, betont Müller-Klauser. Ob es beim zurückgerufenen Hundefutter so schlimm werden könnte, sei unklar, weil die genaue Menge an Vitamin D nicht bekannt ist.

Wie können Hundehalter erkennen, dass ihr Tier zu viel Vitamin D aufgenommen hat? Typischerweise seien die Tiere in solchen Fällen oft depressiv und fressen nicht mehr – auch Erbrechen oder Durchfall können vorkommen. «Das heißt aber noch nicht unbedingt, dass das Problem wirklich Vitamin D ist – wichtig ist, dass man bei solchen Symptomen schnell zum Tierarzt geht.»

Mars versichert allerdings, dass es sich um einen isolierten Vorfall handle. Nicht aufgelistete Produkte der Marken Mars und Pedigree könnten ohne Bedenken weiter verfüttert werden.

(L'essentiel/Raphael Knecht)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.