Brasilien

09. Februar 2015 16:00; Akt: 09.02.2015 16:14 Print

Dominas verführen Wärter – 28 Häftlinge fliehen

Drei Frauen in knappen Kostümen haben in einem brasilianischen Gefängnis die Wärter verführt und betäubt. 28 Insassen verhalfen sie so zur Flucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

So eine Nachtschicht im Gefängnis kann für Wärter ganz schön öde sein. Wie gut, wenn dann morgens um drei Uhr drei sexy kostümierte Frauen auftauchen und darum betteln, hineingelassen zu werden, um ein Gläschen zu trinken und ein bisschen zu reden. Warum sollte man da auch misstrauisch werden?

Das dachten sich eben auch die drei Aufpasser im Nova-Mutum-Gefängnis in der Nähe der brasilianischen Stadt Cuiabá. Doch statt der erhofften Orgie gab es mit K.-o.-Tropfen versetzten Whisky, schreibt der britische Mirror. Am nächsten Morgen waren 28 Insassen der Haftanstalt verschwunden, die nackten Wärter lagen benommen und in Handschellen auf den Matratzen ihrer Schlafkabinen und konnten sich an nichts erinnern.

Flüchtige ließen Waffen mitgehen

Die Polizei fand später eine Tasche mit Polizei-Uniformen für Dominas, in denen die Frauen offenbar ihre Verführungskünste unter Beweis gestellt hatten. Nachdem sie die Wärter ruhiggestellt hatten, nahmen sie ihnen die Schlüssel ab und öffneten alle Gefängniszellen. Eine der Frauen soll die Freundin eines Häftlings sein. Die Insassen spazierten über den Haupteingang hinaus und ließen auch noch ein paar Waffen mitgehen.

Acht flüchtige Häftlinge konnte die Polizei inzwischen in Gewahrsam nehmen. Einer der Kriminellen sei betrunken umhergewandert und hätte mit einem gestohlenen Gewehr gewunken, berichtet die Daily Mail. Ein anderer wurde gefasst, nachdem er auf einem Bauernhof einen Pick-up entwendet und ihn danach zu Schrott gefahren hatte. Die Wärter wurden festgenommen – sie erwartet ein Prozess wegen Beihilfe zur Flucht.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.