Terrorattacke verhindert

20. November 2018 07:26; Akt: 20.11.2018 07:29 Print

Drei Australier planten Anschlag mit vielen Toten

Sie wollten auf einem öffentlichen Platz in Melbourne so viele Menschen wie möglich töten. Doch die Polizei hat sie gestoppt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Australien hat die Anti-Terror-Polizei am Dienstag drei Männer festgenommen. Dies sollen nach Behördenangaben einen großen Anschlag geplant haben.

Die Verdächtigen wollten ein halbautomatisches Gewehr kaufen, um damit auf einem öffentlichen Platz in Melbourne so viele Menschen zu töten wie möglich, wie die Sicherheitskräfte weiter bekanntgaben.

Pässe eingezogen

Die Beschuldigten im Alter von 21, 26 und 30 Jahren seien australische Staatsbürger. Ihre Reisepässe seien in diesem Jahr aber bereits wegen des Verdachts eingezogen worden, dass die Männer in ausländische Kampfgebiete reisen wollen.

Zuletzt hatte in Melbourne ein Mann ein mit Gasflaschen beladenes Auto in Brand gesetzt und auf drei Menschen eingestochen. Eine Person starb und der Attentäter wurde von der Polizei erschossen. Die Behörden sprachen von einem radikalisierten Muslim, der von der Propaganda der Terror-Organisation IS angestachelt worden sei.

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.