In Kanada vermisst

19. April 2019 07:13; Akt: 19.04.2019 07:15 Print

Drei Extremsportler wohl von Lawine getötet

Drei bekannte Bergsteiger aus Österreich und den USA sind vermutlich in Kanada ums Leben gekommen. Die Suche nach den Vermissten musste unterbrochen werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Lawinenunglück in Kanada sind vermutlich drei bekannte Bergsteiger aus Österreich und den USA ums Leben gekommen. Die «sehr erfahrenen» Bergsteiger seien in der Provinz Alberta am Howse-Pass unterwegs gewesen, teilte die Nationalparkverwaltung am Donnerstag mit. Rettungskräfte hätten in dem Gebiet Zeichen für zahlreiche Lawinenabgänge sowie Kletterausrüstung gefunden. Es müsse davon ausgegangen werden, dass die drei Bergsteiger tot seien.

Bei den Männern handelt es sich Medienberichten zufolge um die Österreicher Hansjörg Auer und David Lama sowie den US-Bergsteiger Jess Roskelley. Sie gehörten zu einem vom Ausrüster North Face unterstützten Team, wie das Unternehmen bestätigte. Der Rettungseinsatz musste zwischenzeitlich wegen schlechten Wetters und der Gefahr weiterer Lawinenabgänge unterbrochen werden.

Lamas Manager Florian Klingler hatte am Donnerstagnachmittag erste Medienberichte über ein mögliches Lawinenunglück weder bestätigt noch dementiert. Er habe jedoch von Bekannten Lamas entsprechende Befürchtungen gehört, sagte Klingler der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Vater geht vom Tod seines Sohnes aus

Roskelleys Vater John Roskelley sagte der US-Zeitung «Spokesman-Review», er gehe vom Tod seines Sohnes aus. «Die Route, die er gehen wollte, wurde zum ersten Mal im Jahr 2000 bewältigt», sagte Roskelley, der früher selbst als einer der besten US-Bergsteiger galt. «Es ist eine dieser Routen, bei der die Bedingungen perfekt sein müssen, sonst wird es zum Albtraum. Genau das ist passiert.»

Roskelley hatte 2003 gemeinsam mit seinem Sohn den Mount Everest bestiegen. Jess Roskelley war zu diesem Zeitpunkt 20 Jahre alt und damit der jüngste Bergsteiger, der den höchsten Berg der Welt bezwang.

(L'essentiel/chk/sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.