Australien

10. September 2018 09:12; Akt: 10.09.2018 09:13 Print

Drei Mädchen, Mutter und Oma tot in Haus entdeckt

Schockierender Fund in der australischen Stadt Perth. Fünf Personen einer Familie wurden wohl Opfer eines Tötungsdelikts.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Blutbad in einem Wohnhaus in der westaustralischen Stadt Perth: Drei Mädchen, ihre Mutter und Großmutter sind dort tot aufgefunden worden, wie die Polizei des Bundesstaates West-Australien am Montag bestätigte.

Bei den getöteten Kindern handele es sich um zweijährige Zwillinge und ein dreieinhalb Jahre altes Mädchen. Es gebe noch keinen Tatverdächtigen. Die Toten waren am Sonntag in dem Haus im Stadtteil Bedford gefunden worden. Zunächst hatte es aber von den Behörden keine genauen Informationen über Zahl und Identität der Opfer gegeben. In einer Pressekonferenz sagt der Vize-Kommandant: «Der Anblick hat uns das Herz gebrochen.»

Polizei verhört 20-Jährigen

Die Polizei hat einen etwa 20 Jahre alten Mann vernommen, der in dem weit nördlich von Perth gelegenen Bergbaustädtchen Pilbara auf eine Wache kam und von dem Geschehen berichtete. «Der Mann, der gerade der Polizei hilft, bleibt in Gewahrsam. Es gibt aber gegenwärtig keine Anschuldigungen gegen ihn», teilte die Polizei mit.

Nach örtlichen Medienberichten kannte der Mann die Opfer. Es sei aber nicht klar, in welcher Beziehung er zu ihnen stand.

Es ist nicht die erste blutige Tat in Perth in diesem Jahr. Im Juli brachte ein 19-Jähriger eine Mutter mit zwei kleinen Kindern um. Nur zwei Monate davor fand die Polizei sieben Tote auf einer Farm, nur 280 Kilometer von Perth entfernt.

(L'essentiel/fss/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.