US-Bundesstaat Oregon

14. Juli 2017 08:30; Akt: 14.07.2017 08:37 Print

Drei Tonnen Schleimaale führen zu Karambolage

Auf einem Highway im US-Bundesstaat Oregon sind vier Autos ineinander gekracht. Sie verloren wegen einer umgestürzten Ladung Schleimaale die Kontrolle.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Aalplaning in Oregon: Eine glitschige Ladung Schleimaale hat einen Highway im US-Westküstenstaat zeitweise unbefahrbar gemacht. Nachdem ein Frachtcontainer mit den zappeligen Tieren von einem Lastwagen gestürzt waren, krachten vier Autos auf der schmierigen Straße ineinander, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Der Lastwagen war mit mehr als drei Tonnen Schleimaalen beladen. Glücklicherweise sei bei dem Auffahrunfall aber niemand ernstlich verletzt worden, hieß es.

Die Bilder vom Unfallort erinnern an einen Horrorfilm. Einer der Unfallwagen war mit einer glibberigen Maße überzogen. Feuerwehrleute spritzten mit großen Wasserschläuchen die bis zu 60 Zentimeter langen wurmförmigen Tiere von der Straße. In Stress-Situationen gäben Schleimaale ein zähes Sekret ab, erklärte die Polizei.

Schleimaale werden entlang der Küste von Oregon gefangen. Von dort aus geht ein Großteil der Fracht nach Südkorea, wo die Tiere als Delikatesse verspeist werden.

(L'essentiel/mch/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.