Russland

12. September 2021 15:33; Akt: 12.09.2021 15:40 Print

Drei Tote bei Gasexplosion in Wohnhaus

Bei einer Gasexplosion sind südlich von Moskau mehrere Bewohner eines Wohnhauses ums Leben gekommen. Derartige Unglücke sind in Russland keine Einzelfälle - besonders im Herbst.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Gasexplosion in einem Wohnhaus in Russland sind mehrere Menschen gestorben, darunter ein Kind. Es seien drei Leichen aus den Trümmern nahe der Stadt Jelez rund 350 Kilometer südlich von Moskau geborgen worden, meldeten mehrere Agenturen unter Berufung auf die Ermittler. Bei dem Unglück in der Nacht zum Samstag starb demnach auch ein elf Jahre altes Mädchen.

Fotos zeigen, dass ein Teil des zweistöckigen Gebäudes komplett in sich zusammengesackt war. Zum Zeitpunkt der Explosion sollen sich 25 Menschen in den 16 Wohnungen des Hauses aufgehalten haben. Nach dem Unglück suchten Rettungskräfte stundenlang nach möglichen weiteren Opfern. Die Ursache der Explosion wird untersucht.

Sechs Verletzte darunter ein Kind

Verletzt wurden insgesamt sechs Menschen. Fünf von ihnen - darunter ein Kind - wurden in Krankenhäusern behandelt. Keiner der Verletzten schwebe in Lebensgefahr, hieß es von den Behörden.

In Russland kommt es besonders im Herbst immer wieder zu Gasexplosionen: Wenn die Heizsaison noch nicht begonnen hat, es aber schon kalt ist, halten viele Menschen ihre Wohnungen mit einem Gasherd warm. Erst in der vergangenen Woche waren bei einer Explosion in einem Hochhaus bei Moskau sieben Bewohner ums Leben gekommen.

(hoc/L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.