Grab für Tausende

16. November 2016 17:06; Akt: 16.11.2016 17:17 Print

Drei Weltkriegs-​​Wracks urplötzlich verschwunden

Vor Java sind drei niederländische Schiffe, die im Zweiten Weltkrieg gesunken sind, auf einmal wie vom Meeresboden verschluckt. Holland ist entsetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

2.200 Männer verloren ihr Leben, als drei niederländische Kriegsschiffe 1942 in der Javasee vor Indonesien untergingen. Die Schiffswracks waren ihre letzte Ruhestätte, ihr nasses Grab. Doch nun sind zwei der Wracks komplett verschwunden, von einem dritten fehlt der größte Teil.

Die Wracks waren 2002 von Hobbytauchern wiederentdeckt worden. Da waren sie noch intakt. Doch ein neuerlicher Besuch aus Anlass des im nächsten Jahr anstehenden 75-Jahre-Jubiläums der Schlacht in der Javasee verblüffte die Forscher. Von intakten Wracks war weit und breit nichts zu sehen, wie der «Guardian» schreibt.

Sonarmessungen zeigen zwar noch die Abdrücke an, doch die Wracks selbst sind weg. In einer Mitteilung schrieb das niederländische Verteidigungsministerium: «Die Wracks der Hr. Ms. De Ruyter und der Hr. Ms. Java scheinen komplett verschwunden zu sein. Ein großes Stück fehlt zudem von der Hr. Ms. Kortenaer.»

Grabschändung

Die Wracks waren einst zu Kriegsgräbern erklärt worden und standen als solche unter besonderem Schutz. Ihre Schändung sei ein schweres Verbrechen, erklärte das Verteidigungsministerium, das damit andeutete, dass die Wracks möglicherweise illegal geborgen wurden.

Auf dem Meeresgrund vor Indonesien, Singapur und Malaysia liegen über hundert Schiffe und U-Boote, die im Zweiten Weltkrieg versenkt wurden. Sie werden seit Jahren heimlich von Plünderern heimgesucht, die es auf Stahl, Aluminium und Messing abgesehen haben.

Wie diese vorgehen, berichtete die «New Strait Times» im vergangenen Jahr. So würden sich die Gangster als Fischer ausgeben und die Wracks zuerst sprengen, um dann die Metallteile einzusammeln.

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.