In China

29. September 2020 15:16; Akt: 29.09.2020 15:16 Print

Dreijähriger infiziert sich mit der Pest

In China hat sich ein Dreijähriger mit der Beulenpest infiziert. Zwei Menschen sind jüngst bereits gestorben.

storybild

Zwei Menschen sind jüngst bereits gestorben, in mehreren Regionen gelten Lockdowns. (Bild: Picturedesk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der südwestchinesischen Provinz Yunnan hat sich ein Kind mit der Beulenpest infiziert. Das berichtet die britische Daily Mail unter Berufung auf örtliche Medienberichte über entsprechende Angaben der Behörden. In der Region seien demnach Notfallmaßnahmen eingeleitet worden, um eine Ausbreitung der Seuche zu verhindern. Die Krankheit sei am Sonntag bei einem Dreijährigen in einem entlegenen Dorf im Kreis Menghai nachgewiesen worden.

Bei dem Jungen waren bereits am Freitag Symptome festgestellt worden, nachdem in der ganzen Region Yunnan Untersuchungen durchgeführt wurden. Diese waren angeordnet worden, nachdem vor einer Woche in einem Dorf mehrere Fälle der Rattenpest bei toten Nagern nachgewiesen wurden. Tiere, insbesondere Nager, gelten als Träger des Bakteriums. Wie genau sich der Junge mit der Krankheit ansteckte, wurde nicht ausgeführt. In einem Statement der Behörden hieß es aber, der Patient habe nur leichte Symptome und sein Zustand sei nach eingeleiteter Behandlung stabil.

(L'essentiel/tha)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.