Kolumbien

25. September 2020 10:52; Akt: 25.09.2020 10:51 Print

Drogenkönig-​​Neffe findet 20 Millionen Dollar in Hauswand

Seit 27 Jahren ist der wohl berüchtigtste Drogenboss aller Zeiten – Pablo Escobar – schon tot. Ein Neffe fand nun 20 Millionen in bar, die in eine Hauswand eingemauert waren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

27 Jahre nach dem Tod des Drogenhändlers und Mafiabosses Pablo Escobar taucht noch immer Geld aus seiner sagenumwobenen und skandalumwitterten Hinterlassenschaft auf. Einer seiner Neffen fand 20 Millionen Dollar. Sie waren in einer Hauswand versteckt – in nichts anderes als eine Plastiktüte gewickelt.

Halb vergammelt seien sie zudem gewesen, erklärte Nicolas Escobar, der Neffe des berühmten Mafioso und Schwerkriminellen, dem kolumbianischen Regionalsender Red+Noticias: «Es ist nicht das erste Mal, dass ich Geld an ungewöhnlichen Orten gefunden habe, an denen mein Onkel es vor den Behörden versteckt hatte.»

Verwesungsgeruch aus der Wand

Nicolas Escobar wohnt seit fünf Jahren in einem Apartment seines berühmten Onkels. Er behauptet, er habe in einer Vision erfahren, dass sich in der Wand die 20 Millionen Dollar befinden sollen: «Jedes Mal, wenn ich im Esszimmer saß und zum Parkplatz schaute, sah ich einen Mann, der vor der Wand entlangging und verschwand.»

Dazu sei gekommen, dass es fürchterlich gestunken habe, wenn man an der Wand vorbeigegangen sei. «Der Gestank war 100 Mal schlimmer als etwas, das gestorben war», so Nicolas Escobar. Der Grund: Die 20 Millionen Dollar hatten bereits zu schimmeln begonnen.

Berüchtigter Drogenboss

Pablo Escobar gilt bis heute als größter Drogenboss, den die südamerikanische Mafia je hervorgebracht hat. Als Boss des berüchtigten Medellin-Kartells schmuggelte er zu Spitzenzeiten 15 Tonnen Kokain – täglich!

Der Wochenumsatz belief sich in den 1980er-Jahren auf 360 Millionen Euro, was Escobar zum siebtreichsten Menschen der Welt machte. Er wurde im Dezember 1993 bei einer Schießerei mit der Polizei getötet. Ein beträchtlicher Teil seines Vermögens wurde nie sichergestellt.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ech am 25.09.2020 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz columbien as voll mat Geldstoppen vum Medellin an Cali Kartell. Jo och op Banken an der Karibik, Luxusbuerg Schweiz, Panama,... Et gethanner virgehaalener Hand gemunkelt dass bal 50% vum Geld an der Weltwirtschafft aus illegalen Drogen Waffen Prostitutioun Menschenhandel, an anere mafösen Geschäften staamt. Ween de contraire seet liewt um Mount!

  • Ech am 27.09.2020 08:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kolumbien as haut nach emmer Haaptimportateur vu Kokain, 90%vum Kokain weltweit kennt aus Kolumbien.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech am 27.09.2020 08:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kolumbien as haut nach emmer Haaptimportateur vu Kokain, 90%vum Kokain weltweit kennt aus Kolumbien.

    • Central Inteligence Agency am 27.09.2020 22:14 Report Diesen Beitrag melden

      Der grosste kartel der welt ist der CIA !!!

    einklappen einklappen
  • Ech am 25.09.2020 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz columbien as voll mat Geldstoppen vum Medellin an Cali Kartell. Jo och op Banken an der Karibik, Luxusbuerg Schweiz, Panama,... Et gethanner virgehaalener Hand gemunkelt dass bal 50% vum Geld an der Weltwirtschafft aus illegalen Drogen Waffen Prostitutioun Menschenhandel, an anere mafösen Geschäften staamt. Ween de contraire seet liewt um Mount!