Norwegen

19. August 2021 13:44; Akt: 19.08.2021 14:02 Print

Drogenkurier tarnt 36 Kilo Speed als Corona-​​Impfstoff

Von Amsterdam über Dänemark wollte ein 50-jähriger Mann Drogen nach Norwegen schmuggeln. Sein Schmuggel-Fahrzeug tarnte er mit Logos des Impfstoff-Entwicklers Biontech.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 50-jähriger Pole versuchte mit einem Trick große Mengen an Amphetaminen von den Niederlanden nach Skandinavien zu schmuggeln. Er tarnte seine heikle Fracht, indem er magnetische Plaketten der Firma Biontech an dem Lieferwagen befestigte, berichtet «Stern». Das Biotechnikunternehmen hatte zusammen mit dem amerikanischen Unternehmen Pfizer den ersten mRNA Impfstof gegen Covid-19 entwickelt und auf den Markt gebracht.

Den Anschein erweckend, er würde Impfdosen mit sich führen, wollte der Mann im Januar rund 36 Kilogramm Rauschgift nach Norwegen schmuggeln. Die Drogen holte er vorher mit dem gemieteten Van in Amsterdam ab und machte sich mit einer Fähre auf den Weg nach Norwegen. Schon kurz nach seiner Ankunft wurde er von den Mitarbeitenden des Zolls festgenommen.

Dachte, es sei Haschisch

Neben den Drogen fanden die Beamtinnen und Beamten in einem Dachversteck auch diverse Requisiten mit dem Biontech Logo. In Deutschland war der Mann zuvor als LKW-Fahrer tätig. Aufgrund fehlender Arbeit während des Corona-Lockdowns hatte der Mann schließlich zugestimmt, den Transport zu übernehmen. Für die Schmuggelei wurden ihm 20.000 Euro zugesichert.

Das Urteil von über zehn Jahren Haft will seine Verteidigung jetzt anfechten. Sein Anwalt verteidigt seinen Mandanten: Er hätte nicht gewusst, dass er Speed geladen hatte. Sein Mandant sei von Haschisch ausgegangen. Die Strafe für den Schmuggel von Cannabis wäre deutlich milder. Das Gericht zeigte sich ob dieser Behauptung aber wenig beeindruckt. Da auf der Ware Spuren des Mannes in Form von Fingerabdrücken und DNA sichergestellt werden konnten, hielt das Gericht die Behauptung für äußerst unglaubwürdig.

(L'essentiel/Angela Rosser)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Francky M am 20.08.2021 06:25 Report Diesen Beitrag melden

    un bon moyen de gagner de l'argent ,,,mais surtout de finir en prison .

  • Erfinderischer Geist am 19.08.2021 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    bereicherung!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Francky M am 20.08.2021 06:25 Report Diesen Beitrag melden

    un bon moyen de gagner de l'argent ,,,mais surtout de finir en prison .

  • Erfinderischer Geist am 19.08.2021 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    bereicherung!