Schweiz

01. November 2017 13:31; Akt: 01.11.2017 13:55 Print

Drogentest wegen Red Bull positiv – Führerschein weg

Ein 34-Jähriger muss seinen Führerschein abgeben, weil der Drogenschnelltest positiv ausfällt. Erst drei Wochen später bestätigt das Labor, dass er kein Junkie ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Adnan (34) in der Schweiz in eine Polizeikontrolle kam, musste er aussteigen und einen Drogenschnelltest machen. Obwohl er sich wehrte, bestanden die Beamten darauf, sich vor seiner Familie testen zu lassen, berichtet der Blick. Das Ergebnis schockierte den Musiker: Er wurde positiv auf Amphetamin getestet.

Mursulu konnte es kaum glauben, denn ein Junkie sei er nicht. Abhängig sei er lediglich von Energy-Drinks. «Davon trinke ich täglich bis zu zehn Dosen», sagt er dem Blick. Er habe die Polizisten noch darauf hingewiesen, dass der Test wohl wegen des vielen Red Bulls positiv sei. Das sei ihm schon einmal passiert.

Polizei hat nichts geahnt

Das brachte aber nichts. Mursulu musste auf der Stelle seinen Führerschein abgeben und für einen Bluttest ins Krankenhaus gehen. Auf den Bescheid und den Ausweis muss er dann fast drei Wochen lang warten, bis er Gewissheit hat. Das Schreiben bestätigt, dass die Blutprobe keine Hinweise auf Drogen enthält.

Die Kantonspolizei Solothurn bestätigt den Fall und sagt dem Blick: «Wir hatten keine Kenntnis und auch keine konkreten Anhaltspunkte, dass der Konsum von Energy-Drinks einen positiven Vortest ergeben könnte.» Toxikologe Wolfgang Weinmann widerspricht: «Gerade der Nachweis von Amphetaminen ist aufgrund von Kreuzreaktionen anderer Stoffe beim Schnelltest häufig falsch.» Belastbare Ergebnisse würden nur Blut- oder Urintests liefern.

(L'essentiel/tam)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 01.11.2017 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    E Grond, firwat en de Führerschäin net soll dobäi hunn!! Wat en net dobäi huet, kennen se net ewechhuelen, an déi 3 Wochen hätt en weider kéinte mam Auto fueren bis dass de Test dann erauskomm wär. An déi 20€ Strof wären dat mär locker wäert gewiescht.

    einklappen einklappen
  • tobias berner am 03.11.2017 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    amphetamin ist im straßenverkehr zulässig, sofern es von einem mediziner verordnet wurde.

  • MartyMcFly am 01.11.2017 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Hat Koffein eine molekular-chemische Verwandschaft mit Drogensubstanzen und lässt Schnelltests mit einem falschen Positiv-Resultat reagieren? Was ist denn wenn jetzt jemand zwar kein Radbull, aber 5 Espressos kurz nacheinander trinkt? auch ein Falsch-positiv-Resultat?

Die neusten Leser-Kommentare

  • tobias berner am 03.11.2017 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    amphetamin ist im straßenverkehr zulässig, sofern es von einem mediziner verordnet wurde.

  • Ciccio am 02.11.2017 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    A mon avis, il était drogué, mais il est copain avec quelq'un chez la police et ils sont inventé l'histoire de la Red Bull pour le sauver.

  • Jimbo am 01.11.2017 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    E Grond, firwat en de Führerschäin net soll dobäi hunn!! Wat en net dobäi huet, kennen se net ewechhuelen, an déi 3 Wochen hätt en weider kéinte mam Auto fueren bis dass de Test dann erauskomm wär. An déi 20€ Strof wären dat mär locker wäert gewiescht.

    • Obmij am 01.11.2017 20:25 Report Diesen Beitrag melden

      Da gëtt e virtuell agezun , du Lumière do. An et gëtt an eng Datebank agedroen, du Held. An dann freet een no op der Zentral a kritt gesot dass déi Persoun kee Schéin huet. Kapprëssel

    • @Jimbo am 02.11.2017 08:09 Report Diesen Beitrag melden

      Hahahahahahaha zevill deen do xD

    • Mijbo am 02.11.2017 15:49 Report Diesen Beitrag melden

      ech rischen Poulet :)

    • La Police du Monde am 03.01.2018 16:37 Report Diesen Beitrag melden

      du sees et Jimbo an Ohmij dei Komentar gëtt och virtuell agezunn a geläscht hehe well bei enger regulärer Kontroll oder enger Kontroll no Art 12 froen dei net gleich no as bei dem alles en règle wann en net e Vergehen gemeet huet.

    einklappen einklappen
  • MartyMcFly am 01.11.2017 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Hat Koffein eine molekular-chemische Verwandschaft mit Drogensubstanzen und lässt Schnelltests mit einem falschen Positiv-Resultat reagieren? Was ist denn wenn jetzt jemand zwar kein Radbull, aber 5 Espressos kurz nacheinander trinkt? auch ein Falsch-positiv-Resultat?