Zu lange zu feucht

07. Juni 2016 13:24; Akt: 07.06.2016 16:06 Print

Droht uns jetzt eine Mückenplage in Europa?

Wegen der vielen Niederschläge fühlt sich die Mücke in diesem Frühling besonders wohl. In einzelnen Gebieten hat die Plage bereits begonnen.

storybild

Bald ist wohl Kratzen angesagt. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Mai war in diesem Jahr bisher deutlich zu nass, und auch im Juni fiel bisher viel Regen. Immer wieder warnen die Behörden vor Hochwasser – für die Aedes vexans, auch Überschwemmungsmücken genannt, eine ideale Wohlfühlatmosphäre.

Deshalb musste man bereits eingreifen, wie Mückenexperte Peter Lüthy sagt: «Vor einer Woche haben wir rund 40 Hektaren am in der Schweiz behandelt. Das ging gut, wir konnten praktisch alle Mückenlarven abtöten.» Dafür wurde ein biologisches Mittel verwendet.

Eine Mücke kann 10 Kilometer weit fliegen

Trotzdem würden die Stechmücken in diesem Jahr zu Plagegeistern, warnt Lüthy. Eine deutliche Belästigung erwartet er in Fluss- und Seegebieten. «Das stehende Wasser enthält dort eine hohe Anzahl Larven. Ab nächster Woche bis in den Juli wird es dort wahrscheinlich eine Plage geben.»

Ab der zweiten Junihälfte dürfte sich zudem auch die Tigermücke bemerkbar machen. Laut Lüthy kann derzeit noch nicht gesagt werden, wie stark diese auftreten wird. Der Höhepunkt der Belästigung liege bei der tagaktiven Tigermücke im August. Gerade wegen des Zika-Virus, das sie übertragen kann, ist vermehrt Vorsicht geboten. Um die Ausbreitung von Mücken aller Art zu hemmen, empfiehlt Lüthy, Gefäße, in denen sich Wasser sammeln kann, zu entfernen.

Wer trotz der Mückenplage nicht auf das abendliche Beisammensein im Garten oder auf dem Balkon verzichten will, kann sich mit Räucherspiralen schützen. Von Insektiziden rät Lüthy ab, da sie auch Bienen töten können. Auch Mückensprays seien effektiv, bei Kindern jedoch nicht zu empfehlen.

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.