Gutes Versteck

10. Oktober 2019 14:09; Akt: 10.10.2019 16:37 Print

Eichhörnchen bunkert hunderte Nüsse in Auto

Auto und Eichhörnchen, das passt einfach nicht zusammen. Zu dieser Erkenntnis kamen auch Chris und Holly Persic, nachdem die Nager hunderte Nüsse in ihrem Wagen gebunkert hatten.

storybild

Rund 200 Walnüsse und ein Haufen Gras hatten Eichhörnchen im Motorraum des Wagens von Chris und Holly persic aus Pennsylvania versteckt. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Dieses Sprichwort trifft besonders auf einen der süßen Nager in Allegheny County im US-Bundesstaat Pennsylvania zu. Das Eichhörnchen hatte sich einen riesen Wintervorrat an Nüssen zusammengehamstert – und dafür scheinbar das ideale Versteck gefunden.

«Meine Ehefrau hatte mich angerufen und mir erklärt, dass ihr beim Autofahren ein brennenden Geruch in die Nase gestiegen ist und es auch komische Geräusche gemacht hat», schildert Chris Persic in einem Facebook-Beitrag, der seither international Schlagzeilen macht. Sein Tipp: Ein Blick unter die Motorhaube.

Mehr als 200 Walnüsse

Was Ehefrau Holly dort vorfand, damit hätte wohl wirklich niemand gerechnet: Ein Eichhörnchen hatte wohl an dem einen Wochenende, an dem der Wagen im Freien stand, ganze Arbeit geleistet. Der Motorraum war vollgestopft mit Walnüssen und kuscheligem Gras.

«Wir haben über 200 (keine Übertreibung) Walnüsse und Gras aus dem Motorraum entfernt», erinnert sich Persic und scherzt: «Irgendwo da draußen gibt es jetzt sicher eine wütende Eichhörnchen-Dame, die sich wundert, wo all ihre Nüsse hingekommen sind.»

Here’s a little PSA for everyone on this rainy Monday:

Rodents and vehicles do not mix...

My wife called me from...

Gepostet von Chris Persic am Montag, 7. Oktober 2019

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Le Belge am 10.10.2019 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Cool la bestiole!

  • ouioui am 11.10.2019 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Dommage, c'était un bon endroit ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • ouioui am 11.10.2019 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Dommage, c'était un bon endroit ...

  • Le Belge am 10.10.2019 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Cool la bestiole!