Nager auf Crystal Meth

19. Juni 2019 20:27; Akt: 19.06.2019 20:31 Print

Eichhörnchen sollte zur Kampfmaschine werden

Ein Mann in den USA hat ein Eichhörnchen mit Crystal Meth gefüttert, um den Nager in ein gefährliches Kampftier zu verwandeln.

Das Tier wurde mit Crystal Meth gefüttert. (Video: Storyful)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei im Bundesstaat Alabama stieß bei einer Razzia in der Wohnung des Mannes auf das in einem Käfig gehaltene Tier, wie die Lokalzeitung The News Courier unter Berufung auf das Sheriffbüro des Kreises Limestone berichtete.

Die Beamten entließen das Eichhörnchen in die Freiheit, da die Regionalgesetze von Alabama keine Haltung von in der Natur gefundenen Tieren erlauben. Der kleine Nager habe sich keineswegs aggressiv verhalten: «Er ist in den Wald gerannt und hat die Polizisten, die ihn freiließen, nicht angegriffen», erklärte die Polizei im Onlinenetzwerk Facebook.

Zu den Wirkungen von Crystal Meth beim Menschen gehört, dass es extrem aggressiv und gewalttätig machen kann. In der Wohnung des Eichhörnchen-Halters beschlagnahmen die Polizisten Drogen sowie Munition. Der 35-jährige Mieter hielt sich zum Zeitpunkt der Razzia nicht in der Wohnung in der Kleinstadt Athens auf, nach ihm wurde weiter gesucht.

(L'essentiel/dmo/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 19.06.2019 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an DOMM dobäi!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 19.06.2019 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an DOMM dobäi!!!