Demo gegen Islam

28. April 2019 13:50; Akt: 28.04.2019 13:54 Print

Ein breites, freundliches Lächeln gegen Hass

Auf dem Weg zu einer Islamkonferenz wird die Muslima Shaymaa Ismaa'eel von Demonstranten beschimpft. Sie weiß aber, wie sie mit Hatern umgehen muss.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 24-jährige Shaymaa Ismaa'eel aus Washington DC war vor wenigen Tagen mit einer Freundin auf dem Weg zu einer Islamkonferenz, als sie vor dem Eingang eine Gruppe Demonstranten traf. Viele von ihnen hielten Schilder hoch, auf denen zu lesen war: «Der Islam ist eine Religion des Blutes und Mordes.» Andere schrien der Hijab tragenden Frau zu, sie solle «zur Hölle fahren».

Statt sie einzuschüchtern, gaben die Anfeindungen der Demonstranten Ismaa'eel Mut: Sie posierte mit einem breiten Grinsen vor der Gruppe und bat ihre Kollegin, ein Foto von ihr zu machen. «Am 21. April habe ich in das Gesicht des Fanatismus gelächelt und habe mich danach richtig gut gefühlt», schrieb die Frau zu ihrem Bild, das sie auf Instagram postete.

Ihre Mutter macht sich Sorgen um ihre Sicherheit

Kurz danach ging ihr Foto viral: Innert Stunden hatte es über 300.000 Likes bekommen und war mehr als 150.000 Mal auf Twitter geteilt worden, wie «CNN» berichtet.

«Es ist schön zu sehen, wie viel Zuspruch ich mit diesem Bild bekommen habe», sagt sie dem Nachrichtensender. Nur ihre Mutter mache sich große Sorgen um sie, nachdem sie die Reaktionen auf dem Post gesehen hatte. «Sie ist nervös, weil solche Leute normalerweise nicht nett sind. ‹Pass bitte auf dich auf›, sagt sie ständig zu mir», so Ismaa'eel.

Bislang habe sie keine Drohungen erhalten, erzählt die 24-jährige Therapeutin, die mit autistischen Kindern arbeitet. Im Gegenteil: Sie ist mit der Anzahl Kommentaren so überfordert, dass ihr Bruder und ihre Schwägerin ihr helfen müssen, ihr Insta-Konto zu verwalten.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.