Istanbul

18. August 2019 10:22; Akt: 18.08.2019 10:24 Print

Ein Toter und überfluteter Basar nach Unwetter

In Istanbul ist ein Obdachloser während eines Unwetters ertrunken. Außerdem wurden Teile des Großen Basars überschwemmt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei schweren Regenfällen in Istanbul ist am Samstag ein Mann ums Leben gekommen. Wie ein AFP-Fotograf berichtete, wurde ein obdachloser Mann im Viertel Unkapani in einer Unterführung tot aufgefunden. Offenbar war er ertrunken.

Zahlreiche Autos steckten nach Angaben des Privatsenders NTV in den Überschwemmungen fest. Ein parktes Auto fiel demnach in ein Loch, das die Regenfälle in die Straße gerissen hatten. Der Fährverkehr zwischen dem europäischen und dem asiatischen Teil der Stadt wurde eingestellt.

Teile des Großen Basars überflutet

Der zwei Stunden anhaltende Regen traf auch Teile des Großen Basars, eine der historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Auf Fotos in den sozialen Medien waren Ladenbesitzer zu sehen, die versuchten, ihre Verkaufsstände vor den Wassermassen zu retten.

Der Große Basar ist einer der größten und ältesten überdachten Märkte der Welt. Sein Bau begann 1455, zwei Jahre nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen. 2014 war der auf Türkisch Kapalicarsi (überdachter Markt) genannte Basar die meistbesuchte Touristenattraktion der Welt.

Unwetter kam am 20. Jahrestag des schweren Erdbebens

Am Samstag beging die Türkei den 20. Jahrestag des schweren Erdbebens von 1999. Am 17. August 1999 hatte ein Erdbeben der Stärke 7,4 die dicht besiedelte Region am Marmarameer verwüstet; mehr als 17.000 Menschen kamen dabei ums Leben.

(L'essentiel/vro/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.