Schreckenstat

01. Juni 2017 11:27; Akt: 01.06.2017 12:04 Print

Einbrecher fesseln Rentner und zünden sein Haus an

In der Stadt Haan hat sich ein schreckliches Verbrechen ereignet. Zwei Männer fesselten, schlugen und überfielen einen 82-Jährigen. Anschließend zündeten sie sein Haus an.

storybild

Die Einbrecher warteten, bis der Rentner nach Hause kam. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei und die Feuerwehr der Stadt Haan in Nordrhein-Westfalen wurden am Mittwochabend gegen 19 Uhr zu einem brennenden Einfamilienhaus gerufen. Als die ersten Rettungskräfte ihren Einsatzort erreichten, brannte das Erdgeschoss des dreistöckigen Gebäudes bereits lichterloh.

Den Eigentümer des Hauses fanden sie mit den Händen auf den Rücken gefesselt im Garten. Als der unter Schock stehende 82-Jährige befragt wurde, gab er an, dass er hinterrücks von zwei Männern überfallen worden sei, als er gegen 15.15 Uhr seine Wohnung betrat. Durch Drohungen und Schläge hätten die Einbrecher ihm entlocken wollen, wo er sein Bargeld versteckt hält. Nachdem die Täter das Haus durchsuchten, habe der Rentner gerochen, wie sie in seinem ganzen Haus eine brennbare Flüssigkeit (vermutlich Benzin) verteilt gehabt hätten.

Anschließend sei er von den Männern in den Garten gebracht, dort abgelegt und mit dem Tode bedroht worden, wenn er einen Mucks machen würde. Danach habe er das Brandknistern wahrgenommen. Wie die Polizei Mettmann mitteilt, sei das Haus stark beschädigt und derzeit nicht bewohnbar. Der Geschädigte, den die Unbekannten schwer misshandelten, konnte laut Bericht keine weiteren Angaben zu den Tätern machen.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.