Tschechien

24. März 2019 13:36; Akt: 24.03.2019 13:38 Print

Einbrecher schläft am Tatort ein

Diesen Fall sollte die Polizei schnell aufgeklärt haben: Ein Teenager war in ein Fitnesszentrum eingebrochen und blieb dort, bis die Beamten eintrafen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einem erst 19 Jahre alten Tschechen drohen fünf Jahre Gefängnis für einen missglückten Einbruch in ein Prager Fitnesszentrum, berichtet das Internetportal Novinky.cz. Er soll die Tat unter Drogeneinfluss vorgenommen haben.

Der von dem Jugendlichen angerichtete Schaden von mehr als 200.000 Kronen (rund 10.000 Euro) lässt nach Fotos, die die Polizei am Samstagabend veröffentlichte, mehr auf Zerstörungswut als auf gezielte Suche nach Wertsachen schließen.

Das Kurioseste aber war, dass der Täter in einem Nebenraum einschlief - und so nicht vom Tatort fliehen konnte. Am Samstagmorgen fand ihn der Eigentümer des Fitnesszentrums in dem Raum und alarmierte die Polizei. Ein Polizeisprecher vermutete, dass der junge Einbrecher wohl unter Einfluss von Drogen gestanden habe, wie das Nachrichtenportal weiter berichtete.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.