Natural Cycles

31. Januar 2018 07:00; Akt: 30.01.2018 22:36 Print

Eine Verhütungs-​​App und 37 ungewollt Schwangere

Werdende Eltern freuen sich meist riesig aufs Baby. Anders 37 schwangere Schwedinnen: Sie hatten das eigentlich verhindern wollen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Kein Verhütungsmittel bietet hundertprozentigen Schutz. Doch dass nach der Verwendung ein und desselben Produkts gleich 37 Frauen aus einer Region ungewollt schwanger werden, ist auffällig.

Genau das ist in Schweden passiert. Gemeldet hatte die ungewöhnliche Häufung ungeplanter Schwangerschaften ein Stockholmer Krankenhaus Anfang Januar.

Untersuchung eingeleitet

Wie der schwedische TV-Sender SVT berichtet, haben von den 668 Frauen, die zwischen September bis Dezember 2017 das Södersjukhuset für eine Abtreibung aufgesucht haben, 37 angegeben, die Verhütungs-App Natural Cycles verwendet zu haben (siehe Box 1).

Mittlerweile hat sich die schwedische Arzneimittelbehörde eingeschaltet. Sie will prüfen, ob Bedienfehler vorliegen oder die App fehlerhaft ist. Die Ergebnisse werden in einigen Wochen erwartet.

«Es ist keine Überraschung»

Bei Natural Cycles zeigt man sich «zuversichtlich, dass die Prüfer nichts Ungewöhnliches finden werden». So unerwartet die Schwangerschaften für die Schwedinnen auch sein mögen, «es ist keine Überraschung», so Sprecher Harry Cymbler. Schließlich habe die Verhütungs-App laut Studie einen Pearl-Index von 7, was bedeute, dass statistisch gesehen innerhalb eines Jahres 7 von 100 Frauen, die diese Methode anwenden, schwanger werden.

Zum Vergleich: «Der Pearl-Index ohne Verhütung beträgt 85, mit Kondomen zwischen 2 und 15 und mit hormoneller Kontrazeption zwischen 0,3 und 8», erklärt René Hornung, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Als sehr sicher gelten Werte unter 1.

Kritik an Verhütungs-App

Bei laut «Daily Telegraph» total rund 700.000 Anwenderinnen der App könnten die 37 in Schweden dokumentierten ungewollten Schwangerschaften also durchaus im Bereich des Normalen liegen.

Voraussetzung dafür ist aber, dass der Pearl-Index von Natural Cycles korrekt ermittelt wurde, was laut der Heidelberger Gynäkologin Petra Frank-Herrmann nicht geschehen ist. Im «European Journal of Contraception & Reproductive Health Care» bezeichnen sie und ihre Kollegen die von den App-Anbietern durchgeführten Schätzungen der ungeplanten Schwangerschaftsraten als nicht verlässlich.

«Schwangerschaftsrate wurde fundamental falsch berechnet»

Den App-Entwicklern fehlten wichtige demnach Informationen, die es brauche, um überhaupt Aussagen über die Sicherheit der Methode treffen zu können. So sei nicht erhoben worden, zu wie vielen ungewollten Schwangerschaften es bei korrekter Anwendung der App komme, so Frank-Herrmann gegenüber «Spiegel Online». Ungeachtet dessen, sei eine Berechnung vorgenommen worden – und zwar so, dass eine möglichst niedrige Schwangerschaftsrate ähnlich derjenigen der Pille herausgekommen sei: «Die Schwangerschaftsrate wurde fundamental falsch berechnet.» Bei Natural Cycles bestreitet man das.

Frank-Hermann würde die App niemandem empfehlen, genauso wenig wie andere Verhütungs-Applikationen, «da sie noch keine eine ausreichende klinische Studie durchlaufen hat».

Ähnlich sieht es auch Gabriele Merki, Oberärztin in der Klinik für Reproduktions-Endokrinologie am UniKrankenhaus Zürich und Präsidentin der European Society for Contraception and Reproductive Health: «Jemandem, der sicher keine Kinder möchte, rate ich von Verhütungs-Apps ab.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Domm gelaf am 31.01.2018 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wann een esou blöd ass, alles ze gleewen wat aus dem Internet oder Händi eraus kënnt! Se kënnen elo deene Kléngen wéinstens ee Facebookkonto opmaachen an all di schéin Biller op Instagram setzen.

  • big smile am 31.01.2018 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Na dann scheint das natürlichste Verhütungsmittel nicht mehr aktuell zu sein: Migräne oder etwa einfache Fitness, den Kopf z.Bsp von links nach rechts bewegen und wieder zurück.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Domm gelaf am 31.01.2018 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wann een esou blöd ass, alles ze gleewen wat aus dem Internet oder Händi eraus kënnt! Se kënnen elo deene Kléngen wéinstens ee Facebookkonto opmaachen an all di schéin Biller op Instagram setzen.

  • big smile am 31.01.2018 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Na dann scheint das natürlichste Verhütungsmittel nicht mehr aktuell zu sein: Migräne oder etwa einfache Fitness, den Kopf z.Bsp von links nach rechts bewegen und wieder zurück.