Wegen Corona

02. Februar 2021 16:31; Akt: 02.02.2021 16:37 Print

Einer der ältesten Pubs der Welt muss schließen

Das «Lamb & Flag» in Oxford hat die Große Pest und beide Weltkriege überstanden, die Corona-Pandemie jedoch nicht. Die Lichter bleiben für immer aus.

storybild

Nach 455 Jahren, der Großen Pest und zwei Weltkriegen muss das «Lamb & Flag» aufgrund der Coronakrise für immer die Türen schließen. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das «Lamb & Flag» in Oxford öffnete 1566 erstmals seine Tore. Eine Zeit, in der Königin Elisabeth I. das Land regierte und William Shakespeare gerade erst das Sprechen lernte. 455 Jahre lang war der britische Pub beliebt bei Jung und Alt und galt als erste Anlaufstelle für alle, die in die Stadt kamen. 

Autoren wie J.R.R. Tolkien («Der Herr der Ringe») und C.S. Lewis («Die Chroniken von Narnia») brachten dort ihre Worte zu Papier und auch der ehemalige US-Präsident Bill Clinton soll einmal zu Gast gewesen sein. Nun aber bleiben die Lichter aus.

«Lamb & Flag» nur der Anfang

Das «Lamb & Flag» gehört – oder vielmehr gehörte – dem St. John's College, das Teil der renommierten Oxford Universität ist. «Trotz aller Bemühungen der Mitarbeiter und der Ausschöpfung aller Optionen, um das Pub offen zu halten, hat die wirtschaftliche Lage der letzten zwölf Monate dazu geführt, dass das Pub derzeit finanziell nicht überlebensfähig ist», erklärte Steve Elston, stellvertretender Finanzverwalter des College, gegenüber BBC. Einer der ältesten Pubs der Welt wäre «hart von der Pandemie getroffen» worden. Ein schwerer Schicksalsschlag für Lokal, das die Große Pest und zwei Weltkriege überlebt hat. Nichtsdestotrotz hat es sich hier seit dem 31. Januar «ausgezapft».

Layla Moran, Abgeordnete der Liberaldemokraten in Oxford West und Abingdon, warnte gegenüber der Dailymail: «Es besteht die reale Gefahr, dass dies nur der Kanarienvogel in der Kohlemine ist und bald weitere lokale Pubs schließen werden». Sie fordert vom britischen Finanzminister Rishi Sunak mehr finanzielle Unterstützung für die lokalen Pubs. «Die Regierung hat die Macht, das Desaster zu stoppen und doch hört sie nicht zu.»

Was aus den ehemaligen «Lamb & Flag»-Räumlichkeiten, dessen Gebäude unter Denkmalschutz steht, wird, ist derzeit noch offen. Dave Richardson von Campaign for Real Ale (CAMRA) meldete jedoch an, dass die Organisation Einspruch erheben wolle, sollte der Stadtrat versuchen, das Gebäude künftig für etwas anderes als einen Pub zu nutzen.

(L'essentiel/kiky)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.