Gaffer

24. Juni 2020 10:30; Akt: 24.06.2020 10:39 Print

Eingeklemmter Autofahrer filmt eigene Rettung

Am Montag kam es auf der Autobahn bei Forchheim in Deutschland zu einem schweren Unfall. Das Besondere daran: Der schwer verletzte Unfallfahrer filmte seine eigene Rettung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Gaffern haben viele Rettungskräfte zu kämpfen. Auf einen Gaffer der besonderen Art trafen allerdings die Retter bei einem Unfall auf der A73 bei Forchheim in Bayern. Am Montag verlor ein 43-jähriger Mann die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte mehrfach gegen die Mittel- respektive Leitplanke. Er und seine Beifahrerin wurden schwer verletzt und eingeklemmt.

Die Feuerwehr musste das Dach aufschneiden, um die Verunglückten zu retten. Kurz nachdem das Dach abgetrennt war, packte der Mann sein Smartphone aus und filmte die Einsatzkräfte. Der Einsatzleiter: «Als wir das Autodach abhoben, streckte sich uns plötzlich eine Hand mit Handy entgegen. Das ist mir noch nie passiert. Normalerweise sind es die Gaffer, die am Unfallort vorbeifahren.»

Helikopter im Einsatz

Der Stadtbrandmeister weiter: «So ein Dach hat ein wahnsinniges Gewicht, das müssen wir auf jeder Seite mit drei, vier Mann stemmen. Dabei hält der Verletzte die Kamera auf sich und wieder auf uns. Da schüttelt man nur den Kopf.»

Mit dem Rettungshelikopter wurden der Unfallgaffer und seine Beifahrerin ins Krankenhaus gebracht. Die Autobahn war für eine Stunde komplett gesperrt. Nach Schätzung der Polizei entstand ein Sachschaden von 50’000 Euro.

(L'essentiel/sf)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 24.06.2020 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Noch ein Smarthphone-Zombie der nur von Aufmerksamkeit lebt . . . *facepalm*

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 24.06.2020 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Noch ein Smarthphone-Zombie der nur von Aufmerksamkeit lebt . . . *facepalm*