USA

07. Februar 2017 07:14; Akt: 07.02.2017 08:31 Print

Eingewachsenes Haar wird zum 59 Kilo Tumor

Roger Logan aus dem US-Bundesstaat Mississippi hat jahrelang von den Ärzten gehört, dass er einfach zu «dick» sei. Dabei wars ein Tumor. Nach einer Operation kann er erstmals wieder gehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einem angeblich «zu dicken» Mann ist im kalifornischen Bakersfield ein 59 Kilo schwerer Tumor entfernt worden. Er werde wohl noch eine weitere Woche im Krankenhaus bleiben, teilte der 57-jährige Patient Roger Logan Medien vor Ort mit. Andere Ärzte hätten ihm zuvor gesagt, er sei lediglich übergewichtig oder eine Operation sei zu riskant, erklärte er.

Nach falschem Diagnosestart und Depressionen fanden Logan und seine Frau schließlich einen Spezialisten in Kalifornien, der bereit war die Operation durchzuführen und den Tumor zu entfernen. Logan, der aus Mississippi stammt, musste seine Heimat im hinteren Teil eines Frachtschiffs verlassen – auf einem Sessel, der in den Boden verschraubt war. Denn wenn der Patient sass, habe der Tumor bis zum Boden gereicht, berichten seine Ärzte.

Endlich wieder gehen

Trotz einer Erfolgschance von nur 50 Prozent, war die Operation ein scheinbarer Erfolg. Die Operation fand bereits am 31. Januar statt und am vergangenen Donnerstag konnte Logan zum ersten Mal seit Jahren wieder gehen. Er freut sich jetzt auf sein neugewonnenes Leben. Nach Angaben des Chirurgen entstand der Tumor vermutlich durch ein eingewachsenes Haar am Unterbauch, das sich später entzündete.

Logans Tumor war groß, aber nicht annähernd der größte, der jemals entfernt wurde. Laut «Yahoo» wurde im Jahr 2014 einem Mann in China einen 242-Pfund-Tumor aus dem Rücken entfernt.

(L'essentiel/foa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JRTLL am 07.02.2017 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    Censuré!

Die neusten Leser-Kommentare

  • JRTLL am 07.02.2017 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    Censuré!