Neue Freiheit

30. November 2020 11:19; Akt: 30.11.2020 11:48 Print

«Einsamster Elefant der Welt» landet in Kambodscha

Der wegen seiner schlechten Haltungsbedingungen berühmt gewordene Elefant Kaavan ist nach langen Vorbereitungen in Kambodscha angekommen.

storybild

Der Elefant habe gegessen und geschlafen und sich wie ein Vielflieger verhalten. (Bild: DPA/Anjum Naveed)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der berühmte Elefant Kaavan ist in Kambodscha angekommen. Dies teilte ein Sprecher der Tierschutzorganisation Vier Pfoten, Martin Bauer, der Deutschen Presse-Agentur am Montag mit. Kaavan war am Sonntag mit Tierärzten in Pakistan aufgebrochen. Wegen seiner schlechten Haltungsbedingungen hatte der Elefant traurige Berühmtheit erlangt. In Kambodscha findet Kaavan, der als «einsamster Elefant der Welt» bekannt wurde, in einem Schutzgebiet ein neues Zuhause.

Monatelang hatten Tierschützer den Elefanten auf die komplizierte Reise vorbereitet. Er wurde an einen maßgefertigten Transportkäfig gewöhnt und auf Diät gesetzt. Kaavan lag jahrelang in einem kleinen Gehege im Marghazar-Zoo in Islamabad in Ketten. Er war ein Geschenk der Regierung Sri Lankas an den ehemaligen Diktator und General Zia ul-Haq und kam als einjähriges Baby in das südasiatische Land.

« Kaavan benimmt sich wie ein Vielflieger »

Auch Pop-Ikone Cher hatte mit einer Kampagne für die Freiheit des Elefanten gekämpft. Die 74 Jahre alte Sängerin war nach Pakistan gereist und hatte den Dickhäuter dort verabschiedet, flog dann weiter nach Kambodscha und wartete auf dem Flugfeld, wie Bauer bestätigte.

«Kaavan hat gegessen, war nicht gestresst, er schlief sogar ein wenig im Stehen, an die Wand der Transportkiste gelehnt. Er benimmt sich wie ein Vielflieger», sagte Amir Khalil, Tierarzt bei Vier Pfoten. «Der Flug war ereignislos, was alles ist, was man sich wünschen kann, wenn man einen Elefanten transferiert.»

Im Cambodia Wildlife Sanctuary im Norden Kambodschas waren seit Wochen Vorbereitungen für den 35 Jahre alten Kaavan getroffen worden. Zunächst soll er in einem kleineren Gehege untergebracht werden, um sich an seine neue Umgebung zu gewöhnen - und an seine neue Familie. Diese besteht vor allem aus drei Elefantenkühen namens Diploh, Arun Reah und Sarai Mia. Später soll er sich in dem Schutzgebiet frei bewegen können.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 30.11.2020 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Guddes Kaavan!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 30.11.2020 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Guddes Kaavan!!