Drogenboss

07. September 2020 08:07; Akt: 07.09.2020 08:09 Print

«El Chapo» legt Berufung gegen Haftstrafe ein

2019 war Drogenboss «El Chapo» zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Nur sorgt er, ein Jahr nach der Inhaftierung, für neuen Wirbel um seine Person.

storybild

Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán war 25 Jahre lang Anführer des mächtigen Sinaloa-Kartells. (Bild: Pedro Mera Xinhua / Eyevine / picturedesk.com )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Joaquín «El Chapo» Guzmán war 25 Jahre lang Anführer des mächtigen Sinaloa-Kartells und befindet sich zurzeit in einem Hochsicherheitsgefängnis in der Bergwüste des US-Bundesstaats Colorado. Im Jahre 2017 hatten die mexikanischen Behörden den ehemaligen Drogenboss an die USA ausgeliefert. Im Juli 2019 war der Ausbrecherkönig dort wegen Drogenhandels, Geldwäsche und anderen Vergehen zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Nun hat «El Chapo» Berufung gegen seine lebenslange Haftstrafe eingelegt, da es Prozessfehler gegeben haben soll. Die US-Behörden hätten es außerdem bei der Strafverfolgung «blindwütig übertrieben», heißt es im Berufungsantrag seiner Anwälte.

Sein Verteidiger Marc Fernich schrieb in dem Berufungsantrag: «Chapo Guzmáns Strafverfolgung wurde durch ungezügelte Exzesse und Übertreibungen sowohl der Regierung als auch der Justiz beeinträchtigt.»

«Wir sind sehr optimistisch»

Guzmáns Anwältin Mariel Colon Miro hoffe, dass das erteilte Urteil gegen den Mexikaner aufgehoben werde, weil es Prozessfehler gegeben habe, teilte sie der Nachrichtenagentur AFP mit.

« Wir sind sehr optimistisch, dass sich daraus etwas Positives ergeben wird. »

Abgesehen davon werfen die Anwälte des ehemaligen Drogenbosses der Justiz in den USA vor, Berichte ignoriert zu haben, laut denen einige der Jurymitglieder ihren Fall in den Medien während der Verhandlungen verfolgten – was von dem Richter verboten worden war, um jegliche Einflussnahme auszuschließen.

Zudem habe Guzmán wegen der zweieinhalbjährigen Isolationshaft vor seinem Schuldspruch Anfang 2019 nicht an seiner Verteidigung mitarbeiten können.

(L'essentiel/sm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Prosper am 15.12.2020 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prosper. Den soll wir emmer an den Prison!!!

  • Pablo E. am 07.09.2020 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ma ech giff dem sein Anwalt mat an de Prisong stiechen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Prosper am 15.12.2020 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prosper. Den soll wir emmer an den Prison!!!

  • Pablo E. am 07.09.2020 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ma ech giff dem sein Anwalt mat an de Prisong stiechen.