München

07. Dezember 2021 22:19; Akt: 07.12.2021 22:30 Print

Elektriker kastrierte Männer – 8,5 Jahre Haft

In einem bizarren Prozess um freiwillige Kastrationen in der Sadomaso-Szene hat das Landgericht München II den angeklagten Elektriker zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Horst B. sei verschiedener Körperverletzungsdelikte schuldig, sagte der Vorsitzende Richter am Dienstag in seiner Urteilsbegründung. Den ursprünglichen Vorwurf wegen Mordes durch Unterlassen im Zusammenhang mit einem nach der laienhaften Kastration gestorbenen Mann ließ das Gericht fallen.

Der Angeklagte B. nahm das Urteil ohne erkennbare Regung auf. Der 67-Jährige hatte die Kastrationen schon zu Prozessbeginn gestanden. Er begründete sein Handeln in seinem Geständnis mit Geldnot – nach dem Tod seiner krebskranken dritten Frau, die er zuvor gepflegt hatte, saß er auf Schulden. Mit Kastrationen und Verstümmelungen im Genitalbereich verdiente er zwischen 200 und 1500 Euro, insgesamt 4150 Euro. Dieses Geld zog das Gericht mit dem Urteil ein.

Über einen Arbeitskollegen kam B. der Beweisaufnahme zufolge auf die Möglichkeit, sich mit sadistischen und masochistischen Aktivitäten Geld zu verdienen. B. bot laut Urteil ab 2018 auch Kastrationen an, obwohl er nur ein medizinischer Laie war.

Täter hat seine medizinischen Fähigkeiten «masslos überschätzt»

Ein Ermittler berichtete, dass die acht Fälle, in denen es tatsächlich zu Eingriffen kam, nur ein kleiner Teil des potenziellen Kundenkreises gewesen seien. Deutlich mehr Männer hätten sich für die teilweisen oder vollständigen Kastrationen interessiert. Bei den Ermittlungen seien Abgründe zutage getreten.

Der Vorsitzende Richter sagte, die freiwillige Zustimmung der Männer zu den Eingriffen sei juristisch hinfällig. B. habe den «Kunden» vorgetäuscht, ein erfahrener Rettungsassistent zu sein. Die Zeugenaussagen hätten ergeben, dass die Männer auch deshalb zugestimmt hätten. Wegen der Täuschung sei die Einwilligung unwirksam.

Der Angeklagte habe sich «maßlos selbst überschätzt in seinen medizinischen Fähigkeiten», sagte der Richter. Dies habe sich auch darin gezeigt, dass die Hälfte der Eingriffe zu medizinischen Komplikationen geführt haben.

Operationen auf dem Küchentisch durchgeführt

Die Männer, die sich unter anderem von B. auf dessen Küchentisch operieren ließen, handelten aus unterschiedlichen Motiven. Teils verspürten sie einen inneren Drang nach einer Kastration. In einem Fall wollte sich ein Mann als einen Schritt zur Geschlechtsumwandlung die Hoden entfernen lassen. In einem anderen Fall hielt sich ein Mann für pornosüchtig und versprach sich durch eine Verstümmelung im Genitalbereich Abhilfe – der verheiratete Mann ließ mehrere Eingriffe über sich ergehen, seine Frau wusste davon.

In dem Verfahren überführte der Vorsitzende Richter, Thomas Bott, den Angeklagten wiederholt der Lüge – das Tatgeschehen aber steht für den Richter weitgehend zweifelsfrei fest. Bott sagte zur Begründung des Freispruchs vom Mordvorwurf, es lasse sich im Fall des Verstorbenen nicht einmal der genaue Todeszeitpunkt feststellen. Auch mit jahrelanger forensischer Expertise hätten sich die Todesumstände des Manns nicht aufklären lassen. Insofern sei dieser Fall nicht hinreichend als Mord zu beweisen gewesen.

Mit dem Strafmaß blieb das Gericht unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die auf elf Jahre Haft plädiert hatte. Die Verteidigung forderte für den geständigen Angeklagten maximal sieben Jahre Haft. Nach dem Ende des Prozesses kündigten die Verteidiger auf Anfrage an, das Urteil akzeptieren zu wollen – es sei ein faires Strafmaß.

(L'essentiel/dpa/fos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Antidemo am 08.12.2021 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einer so blöd und dumm wie der Andere

  • loshein am 08.12.2021 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich sehe nicht, inwiefern der ‚Elektriker‘ eine Rolle spielt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Antidemo am 08.12.2021 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einer so blöd und dumm wie der Andere

  • loshein am 08.12.2021 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich sehe nicht, inwiefern der ‚Elektriker‘ eine Rolle spielt.

    • Kurzschluss am 08.12.2021 18:47 Report Diesen Beitrag melden

      Der 'Elektriker' mit der Kneifzange.

    einklappen einklappen