In Tunesien

10. März 2019 18:30; Akt: 10.03.2019 18:33 Print

Elf tote Babys in Klinik – Minister tritt zurück

Ende vergangener Woche starben in weniger als 48 Stunden auf einer Geburtsstation in einem Krankenhaus der tunesischen Hauptstadt Tunis elf Babys.

storybild

In der tunesischen Hauptstadt Tunis starben in einer Klinik elf Säuglinge. Die Todesursache ist noch unbekannt. (Symbolfoto) (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tunesien ist entsetzt über den mysteriösen Tod von elf Säuglingen in einer hauptstädtischen Klinik. Staatsanwaltschaft und Regierung kündigten Ermittlungen an, um die Ursache der Todesfälle zu klären.

Jetzt tritt Gesundheitsminister zurück

Wie die staatliche tunesische Nachrichtenagentur TAP gestern meldete, tritt Gesundheitsminister Abderraouf Cherif nun zurück. Weiters meldete die Agentur, dass die Todesursache der Babys wahrscheinlich auf Blutinfektionen zurückzuführen sind.

Das Gesundheitsministerium versprach umgehende präventative Maßnahmen, um weitere derartige Fälle zu verhindern.

Fälle häufen sich

Jedoch kam es bereits im Februar zu Todesfällen von Kindern in zwei anderen tunesischen Krankenhäusern. Die Medien berichteten in diesem Zusammenhang von Masern.

Die Gesundheitsversorgung in dem nordafrikanischen Land leidet bereits seit Jahren unter der hartnäckigen Wirtschaftskrise. Da viele Fachleute auswandern, fehle es zudem an Ärzten.

(L'essentiel/rfr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.