Papua-Neuguinea

18. August 2020 13:48; Akt: 18.08.2020 13:51 Print

Elf Tote bei Gefängnisausbruch

Im Inselstaat Papua-Neuguinea kam es erneut zu einem Massenausbruch, diesmal aus dem Buimo-Gefängnis. 36 Häftlingen gelang die Flucht.

storybild

Blick auf die Kleinstadt Rabaul, Papua-Neuguinea. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Häftling des Gefängnisses war erkrankt und sollte deswegen verlegt werden. Bei dieser Gelegenheit witterten die restlichen Insassen ihre Chance. Sie überwältigten einen der Wächter und entkamen durch das gerade offenstehende Gefängnistor.

Übrige Wachen sowie Polizeikräfte eröffneten daraufhin das Feuer: Dabei wurden elf Flüchtende erschossen, 36 weiteren gelang die Flucht. In Papua-Neuguinea, das nur 150 Kilometer vom Festland Australiens entfernt liegt, ist dies mindestens der vierte Massenausbruch dieser Art.

Staatsoberhaupt des Inselstaates ist immer noch Queen Elizabeth II. Aufgrund der schlechten Haftbedingungen und massiven Überbelegung kommt es immer wieder zu Ausbrüchen dieser Art.

(L'essentiel/leo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.