Kritiker laufen Sturm

29. Juni 2021 11:29; Akt: 29.06.2021 11:37 Print

Elon Musk will 42.000 Satelliten ins All schießen

Der Unternehmer will mit seinen Satelliten erdumspannenden Internet-Empfang garantieren. Leidtragende sind die Astronominnen und Astronomen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-amerikanische Unternehmer Elon Musk hat viele Ideen: Mit dem Tesla stand er am Anfang des Elektroauto-Hypes. Mit Paypal revolutionierte er den bargeldlosen Geldverkehr. Mit seinem privaten Raumfahrtsprogramm SpaceX möchte er in naher Zukunft auf den Mars.

Teil von SpaceX ist auch das Projekt Starlink. Damit möchte Musk nach eigenen Aussagen weltumspannendes Internet garantieren können, bis in die abgelegensten Gebiete der Erde. Dazu nötig: Tausende von Satelliten.

Lichtreflexion stört Astronomen

Bereits jetzt hat Musks Starlink-Projekt die offizielle Genehmigung 12.000 Satelliten ins All zu schießen. Er selbst soll die Internationale Fernmeldeunion darum gebeten haben, weitere 30.000 Starlink-Satelliten in die Umlaufbahn zu schießen. Das berichtet «Business Insider»

42.000 Satelliten im All: Das beunruhigt Astronominnen und Astronomen zunehmend. Denn die Satelliten beeinträchtigen ihre Sicht auf die Sterne. Vor allem die durch das Sonnenlicht verursachte Lichtreflexion bei Sonnenuntergang und Sonnenaufgang macht ihnen zu schaffen.

Umweltdesaster im All?

«Das geht einfach zu weit. Durch Lichtverschmutzung sehen wir den Himmel schon in den Städten nicht mehr. Dann möchte ich ihn wenigstens noch in der freien Natur bewundern», sagt der Radioastronom Heino Falcke im «Spiegel».

Astronomen und Astronominnen sind nicht die einzigen Kritiker von Musks Vorhaben. Auch Satellitenbetreiber leisten Widerstand. Sie befürchten, dass ihre Geschäftsgrundlage wegbricht – und ein Umweltdesaster im All entstehen könnte, wie das «Handelsblatt» berichtet.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Superjemp am 29.06.2021 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Kann mët emol een deen Wahnsinigen do stoppen ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Superjemp am 29.06.2021 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Kann mët emol een deen Wahnsinigen do stoppen ?