«Elonmask»

23. Februar 2021 11:55; Akt: 23.02.2021 12:04 Print

Elon Musk wird an diesen Masken kaum Freude haben

In Anlehnung an den Namen des Tesla-Chefs Elon Musk hat ein türkischer Geschäftsmann die Marke «Elonmask» eintragen lassen. Unter diesem Label verkauft er Gesichtsmasken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Unternehmer Elon Musk sorgt regelmäßig für Schlagzeilen – sei es als Chef des Elektroautobauers Tesla, als Bitcoin-Investor oder als einer der reichsten Menschen der Welt. Von Musks Popularität will nun ein türkischer Unternehmer profitieren: Er brachte Gesichtsmasken unter der Marke «Elonmask» auf den Markt, wie die Zeitung Daily Sabah berichtet.

Auf Twitter sind Fotos von der Marke aufgetaucht. Auf einem Bild ist ein Elonmask-Automat zu sehen, an dem man Masken kaufen kann. Im Supermarkt soll es die Maske zu zehn Stück in einer Box zu kaufen geben. Wann die Bilder aufgenommen wurden, ist nicht bekannt.

Außer dem Markennamen, der augenzwinkernd auf den Tesla-Chef verweist, soll an den Masken sonst nichts speziell sein, wie die Zeitung weiter schreibt. Es handle sich um ganz normale, dreilagige Operationsmasken mit Ohrschlaufen. «Elonmask» sei offiziell im Markenregister eingetragen.

Was Elon Musk dazu sagt, dass sein Name für eine Maske herhalten muss, ist unklar. Ein Twitter-User hat dem Tesla-Chef jedenfalls einen Kommentar gesendet: «Jemand gebraucht deinen Namen (wahrscheinlich) ohne deine Erlaubnis.»

Kurse mit Tweets beeinflusst

Musk hatte zuletzt mit seinen Kurznachrichten immer wieder auf Twitter Kurse an den Finanzmärkten beeinflusst. Zudem investierte er mit Tesla einen Milliardenbetrag in Bitcoin. Der Kurs der Kryptowährung explodierte daraufhin.

Das Wirtschaftsmagazin Forbes schätzt Musks Vermögen auf über 170 Milliarden Dollar. Damit belegt er derzeit in der Rangliste der reichsten Menschen der Welt den zweiten Platz. Amazon-Chef Jeff Bezos hatte Musk erst kürzlich wieder vom Spitzenplatz verdrängt.

(L'essentiel/Dominic Benz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.