SpaceX Starship

05. August 2020 14:35; Akt: 05.08.2020 14:39 Print

Elon Musks Mars-​​Rakete «hopst» 150 Meter hoch

Das Raumschiff, das in wenigen Jahren Menschen zum Mars bringen soll, hat heute seinen ersten 150 Meter-Hopser absolviert und ist dann wieder kontrolliert gelandet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das «Starship» soll in wenigen Jahren Menschen zum Mars bringen. Am gestrigen Dienstag ist der nur wenig an eine Rakete erinnernde Prototyp «SN5» zum ersten Mal in Boca Chica (Texas) erfolgreich abgehoben und hat nach dem Erreichen von 150 Metern Höhe gleich wieder den Sinkflug eingeleitet, um kurz darauf wieder senkrecht zu landen. Mit der Technik will Elon Musks Raumfahrtunternehmen die Wiederverwendbarkeit seiner Raketen gewährleisten, wie es auch schon teilweise bei der Space X Falcon 9 und der Falcon Heavy-Rakete funktioniert.

Mit dem Raumschiff «Starship» und der Rakete «Super Heavy» hatte SpaceX-Chef Elon Musk die geplante nächste Generation seiner Raumfahrzeuge bereits vergangenes Jahr vorgestellt. Das «komplett wiederverwendbare Transportsystem» könne einmal mit Menschen und Fracht zum Mars, zum Mond oder zu jedem anderen Ort in unserem Sonnensystem fliegen, so der Chef des privaten US-Raumfahrtunternehmens. Darüberhinaus könne es auch eine größere Menge von Frachtgut und Menschen mitnehmen, damit auf dem Mond Stützpunkte und auf dem Mars Städte gebaut werden könnten, teilte SpaceX via Twitter mit. Es könne bis zu 100 Menschen auf seinen Flügen transportieren.

Der Raumfahrtvisionär hatte vor einiger Zeit angekündigt, den Mars besiedeln und eine Million Menschen dorthin bringen zu wollen. Schon ab 2025 könnten nach den 2016 vorgestellten Plänen die ersten Menschen zum Roten Planeten reisen. Die US-Raumfahrtagentur Nasa sieht eine erste bemannte Mars-Mission frühestens in den 2030er Jahren. Bislang fliegt SpaceX mit - deutlich kleineren - verschiedenen «Falcon»-Raketen und einer «Dragon»-Kapsel ins All und bringt unter anderem für die US-Raumfahrtbehörde Nasa Fracht zur Internationalen Raumstation ISS.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.