Ermittlungen laufen

23. September 2021 08:39; Akt: 23.09.2021 18:12 Print

Eltern lassen Kinder alleine – dann sind sie tot

Ein kleiner Junge und seine Schwester sind im Haus ihrer Eltern tödlich verunglückt. Sie erstickten in einer alten Kiste, nachdem der Deckel zuknallte.

storybild

Diese schwarze Holztruhe wurde den beiden Kindern zum Verhängnis. (Bild: Polizei Donezk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mikhail und Anna P. wurden nur sieben und zehn Jahre alt. Die Geschwister aus der Gemeinde Mykilske im Osten der Ukraine sind am Samstag tot in einer alten Kiste, die seit Generationen in der Familie weitervererbt worden war, aufgefunden worden. Obwohl alles auf ein Unglück hinweist, ermittelt die Staatsanwaltschaft der Region Donezk nun auch gegen die geschockten Eltern.

Mama Swetlana P. (35) und ihr Ehemann Stanislaw (41) waren am Vormittag aufgebrochen, um einen rund 30 Kilometer entfernten Kartoffelacker abzuernten. Ihre Kinder ließen sie dabei alleine im Haus zurück. Gegen zehn Uhr vormittags telefonierten sie noch ein letztes Mal, ehe der Kontakt abriss.

Alkohol war wichtiger

Doch scheinbar war dieser Umstand für die beiden Elternteile kein Grund zu übermäßiger Sorge. Sie arbeiteten weiter und kamen erst abends wieder nach Hause. Doch anstatt nach den beiden Kindern zu suchen, schenkten sie sich laut ersten Erkenntnissen der Ermittler erst noch ordentlich Alkohol ein.

Erst nachdem sich der 41-Jährige ins Bett gelegt hatte, begann Swetlana, sich Sorgen um ihre Kinder zu machen. Als sie die beiden Geschwister alleine aber nicht finden konnte, alarmierte sie die Polizei.

Die Beamten suchten die Umgebung des Hauses ab, doch die Spürhunde führten sie wieder zurück in die vier Wände der Familie. In einer Kammer des Hauses entdeckten sie schließlich die verschlossene Truhe und darin die vermissten Kinder. Sie waren bereits tot. Erstickt, wie eine Voruntersuchung zeigte.

Von innen nicht zu öffnen

Die derzeitige Vermutung: Die Kinder waren beim Spielen hineingeklettert, woraufhin sie von dem zufallenden Deckel eingeschlossen wurden. Zwar war das Vorhängeschloss nicht angebracht, doch die dafür vorgesehene Stahllasche verhinderte, dass der Deckel von innen geöffnet werden konnte.

Warum sich weder Mikhail und Anna dagegengestemmt hatten, um zumindest einen Spalt für Frischluft offen zu halten, ist jedoch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Auch ein Gewaltverbrechen will die Staatsanwaltschaft derzeit nicht ausschließen.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.