USA

05. Juni 2018 12:46; Akt: 05.06.2018 12:46 Print

Eltern lassen Sohn (30) aus Haus werfen

Michael Rotondo hat seine sieben Sachen gepackt. So ist der 30-Jährige einer Zwangsräumung entgangen.

Michael Rotondo packte am Freitag seine Sachen und zog aus dem Elternhaus aus. (Video: Tamedia/Syracuse)

Zum Thema

Tschüss und weg! Michael Rotondo aus Camillus im US-Staat New York, der noch bis vor zehn Tagen vor Gericht dafür gekämpft hatte, weiter im Haus seiner Eltern wohnen zu dürfen, ist nun ausgezogen. Der 30-Jährige packte seine Sachen in den Truck eines Cousins und brachte sie in ein Lager. Mit dem Nötigsten zog er dann in eine Airbnb-Wohnung, die er für eine Woche gemietet hat.

Er sei «erleichtert, endlich auszuziehen», sagte der 30-Jährige zum Nachrichtenportal Syracuse. Die Aktion wurde auf Facebook live gestreamt, 80.000 Nutzer schauten dabei zu — unter anderem, wie Rotondo die Polizei rief, weil er eine Box voller Lego-Steine, die seinem Sohn gehörten, nicht finden konnte. Michael Rotondo behauptete, sein Vater verweigere ihm den Zugang zum Keller. Als die Beamten kamen, war die Spielzeugschachtel jedoch aufgetaucht.

Mit seinem Umzug vergangenen Freitag ist Rotondo einer Zwangsräumung entgangen. Mark und Christina Rotondo waren vor Gericht gezogen, um den jungen Mann zum Ausziehen zu bewegen. Er zahle weder Miete noch beteilige er sich an den Haushaltsarbeiten, beklagten sich die Eltern. Alle höflichen Bitten, sich eine eigene Bleibe zu suchen, hatte der junge Rotondo ignoriert.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Homeburger am 05.06.2018 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Geht et nach mam Geescht wei domm sin dei Elteren do dann ech wunnen lo schon 55 Joer doheem bei mengen Elteren an dat huet bis haut nach keen gesteiert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Homeburger am 05.06.2018 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Geht et nach mam Geescht wei domm sin dei Elteren do dann ech wunnen lo schon 55 Joer doheem bei mengen Elteren an dat huet bis haut nach keen gesteiert.

    • De Garçon am 05.06.2018 15:55 Report Diesen Beitrag melden

      Den do ass vlaicht net auszehalen. Helleft naischt an leisst sech nemmen zerweieren.

    • Monique am 06.06.2018 07:57 Report Diesen Beitrag melden

      Ech verweisen hei op den franseischen Film TANGUY. Wann een deen mol gesin huet, versteet een d'Elteren gudd :)

    • roro am 06.06.2018 08:31 Report Diesen Beitrag melden

      55 Joer? Da gët et deck Zéit, dass de mol op eejenen Féiss stees!

    einklappen einklappen