Russland

27. Oktober 2020 12:30; Akt: 27.10.2020 12:45 Print

Eltern sterben an eingelegten Gurken

Plötzlich waren ihre Eltern tot. Zwei junge und hilflose Kinder mussten tagelang neben ihren Leichen in der Wohnung ausharren. 

storybild

Eine Frau isst eine eingelegte Gurke. Symbolbild (Bild: iStock/Pavle Bugarski)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Tage lang sollen das fünfjährige Mädchen und ihr kleiner Bruder (1) neben ihren toten Eltern in der Wohnung in der russischen 851-Seelen-Gemeinde Bol'shoye Kuzomkino nahe der Grenze zu Estland gelebt haben. Papa Alexander und Mama Viktoria Yakunin starben, nachdem sie Gurken gegessen hatten. Das berichtet der britische Mirror

Die beiden wurden von den Nachbarn offenbar als «perfektes Paar» beschrieben. Als weder Alexander noch Viktoria zu einer Familienfeier erschien und dieser auch nicht abgesagt hatten, wurden ihre Verwandten stutzig. In Sorge griff die Schwester des jungen Vaters zum Telefon – als ihre kleine Nichte am anderen Ende antwortete, traf sie der Schock. Das Mädchen soll ihr erzählt haben, dass ihre Eltern schon lange schliefen und ihr Papa bereits schwarz angelaufen war.

Eingelegte Gurken offenbar vergiftet

Sofort fuhr die Frau zu der Wohnung des Paares wo sie auch deren Leichen entdeckte. «Ich rannte rein... und sah alles. Ich bin hingefallen und habe nur noch geweint», wird die trauernde Schwester des Toten in Medienberichten zitiert. Während der drei Tage hatte sich die Fünfjährige rührend um ihren kleinen Bruder gekümmert und ihn mit Nahrungsmitteln versorgt. Beide sind in der Zwischenzeit bei ihrem Großvater untergekommen.

Doch wie kam es zu der Tragödie? Alexander und Viktoria Yakunin dürften vermutlich Gurken gegessen haben, die vergiftet gewesen waren. Das Gemüse hatten sie in Gläsern eingelegt von Verwandten bekommen. Doch dürfte trotz dieser Verbindung keine Tötungsabsicht dahinterstecken.

Tod durch Botulismus

Wahrscheinlich ist, dass das Paar durch Botulismus ums Leben gekommen ist. Diese Vergiftung wird durch das Bakterium «Clostridium botulinum» ausgelöst, das Lebensmittel, welche unter sauerstofffreien Bedingungen gelagert werden und deren Milieu nur schwach sauer oder neutral ist, kontaminieren kann. Hierzu zählen selbst eingelegtes Gemüse und Obst sowie selbst hergestellte Konserven. Die Sporen des Bakteriums sind äußerst hitzebeständig und können nur durch Temperaturen von über 100 Grad abgetötet werden.

Einmal im menschlichen Körper, greift das Gift das Nervengewebe an und verursacht dadurch Lähmungen. Ist etwa die Atemmuskulatur davon betroffen, kann das auch zum Tod führen.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • realdusninja am 28.10.2020 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Autor sollte das nächste Mal besser recherchieren. Kürbisgewächse können, wenn sie nicht richtig aus Samen vermehrt werden ein Gift entwickeln, Cucurbitacin, welches schlimmsten Falls tödlich sein kann. Botulismus kann nur vorkommen, wenn nich lange genug sterilisiert und eingekocht wurde.

Die neusten Leser-Kommentare

  • realdusninja am 28.10.2020 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Autor sollte das nächste Mal besser recherchieren. Kürbisgewächse können, wenn sie nicht richtig aus Samen vermehrt werden ein Gift entwickeln, Cucurbitacin, welches schlimmsten Falls tödlich sein kann. Botulismus kann nur vorkommen, wenn nich lange genug sterilisiert und eingekocht wurde.