100 kranke Passagiere

05. September 2018 20:36; Akt: 05.09.2018 20:37 Print

«Leute husteten während des gesamten Flugs»

Dutzende Passagiere einer A380 der Emirates meldeten während eines Flugs, dass sie sich krank fühlen. Nach der Landung wurden mindestens zehn Personen ins Krankenhaus gebracht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Auf dem Flug EK 203 von Dubai nach New York meldeten etwa hundert Passagiere, dass sie sich nicht wohlfühlen. Einige hätten während des 14-Stunden-Flugs stark gehustet und sich erbrochen. Dies schreibt die New York Times. «Einige Leute haben während des gesamten Flugs gehustet», schildert Passagierin Erin Sykes.

Emirates hatte nach den ersten Meldungen in einem Statement bestätigt, dass zehn Personen ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Später wurde spezifiziert, dass dabei drei Passagiere und sieben Crew-Mitglieder betroffen sind. Mittlerweile durften alle Passagiere die Maschine verlassen. Wegen des Vorfalls kommt es zu einer dreistündigen Verspätung des Rückflugs nach Dubai.

Nach der Landung am John F. Kennedy Airport um 9:10 Uhr Ortszeit wurde der A380 unter Quarantäne gestellt. Die betroffenen Personen klagten über Husten und Fieber. Insgesamt waren 521 Passagiere an Bord.

Seuchenkontrolle verteilt Formulare

Die genauen Umstände sind noch unklar. «Die Crew hat einem Passagier erklärt, dass sich einige Leute krank fühlen», schreibt Aviatik-Experte Alex Macheras auf Twitter. Nach Angaben eines Crewmitglieds, das mit der Flugsicherung kommuniziert hat, hätten einige Betroffene über 38 Grad Fieber.

Wie Twitterer Larry Coben schreibt, werden alle Fluggäste dazu aufgefordert, ein Formular des Zentrums für Seuchenkontrolle auszufüllen und sich die Temperatur messen zu lassen. 40 Menschen zeigten offenbar keine Symptome und machten sich auf den Weg zur Zollabfertigung.

Am Flughafen warteten die Polizei und das Zentrum für Seuchenkontrolle auf die Fluggäste. Das Foto eines Passagiers zeigt mehr als ein Dutzend Rettungsfahrzeuge, die vor dem Flugzeug auf der Landebahn warteten. Crew-Mitglieder wurden eskortiert.

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • René H. am 06.09.2018 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Hustende Leute kennt man ja eigentlich nur aus dem Theater oder aus dem Konzertsaal ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • René H. am 06.09.2018 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Hustende Leute kennt man ja eigentlich nur aus dem Theater oder aus dem Konzertsaal ;-)