Mordfall Perugia

13. Juni 2019 21:24; Akt: 13.06.2019 21:31 Print

«Engel mit den eiskalten Augen» ist wieder in Italien

Sie war in Italien in einen jahrelangen Prozess um den Mord an Meredith Kercher verwickelt. Jetzt ist Amanda Knox erstmals in das für sie verhängnisvolle Land zurückgekehrt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Amerikanerin Amanda Knox ist erstmals nach ihrem Freispruch im Fall einer ermordeten Austauschstudentin nach Italien zurückgekehrt. Bei ihrer Ankunft auf dem Flughafen in Mailand wurde sie von Journalisten belagert, an denen Knox mit gesenktem Kopf vorbeiging. Von der Polizei und ihren Rechtsanwälten eskortiert, verließ die US-Amerikanerin den Airport, ohne Fragen von Journalisten zu beantworten.

Die 31-Jährige befand sich in Begleitung ihres Freundes Christopher Robinson und ihrer Mutter. Kurz vor ihrem Abflug in Seattle hatte Know auf Instagram ein Foto von sich und Robinson gepostet und dazu geschrieben: «Es geht los...wünscht uns ‹Buon viaggio!›»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Here we go... Wish us, "Buon viaggio!" Ein Beitrag geteilt von Amanda Knox (@amamaknox) am Jun 11, 2019 um 11:54 PDT

Amanda Knox war 2009 wegen Mordes an der britischen Austauschstudentin und ihrer damaligen Mitbewohnerin Meredith Kercher zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Die Amerikanerin saß in Italien fast vier Jahre im Gefängnis, wurde nach jahrelangem Justizgerangel aber im Jahr 2015 endgültig freigesprochen. Der Fall wurde nie komplett aufgeklärt.

An diesem Samstag tritt Knox bei einem Kongress zu Justizirrtümern in Modena auf. Vor ihrer Ankunft in Mailand hatte sie einen Artikel veröffentlicht, in dem sie die «skrupellosen Medien» kritisierte. Sie schreibt: «Acht Jahre nach meiner Freilassung aus einem italienischen Gefängnis bin ich noch immer die Geschichte von jemand anderem.»

«Es macht mir wirklich Angst»

Bereits im März äußerte Knox die Absicht, zum ersten Mal seit dem Gerichtsprozess wieder nach Italien zurückkehren. Als Grund für die Rückkehr an den für sie verhängnisvollen Ort nannte sie damals den «Verarbeitungsprozess». Sie habe zwar eine tolle Familie und gute Freunde, «aber du musst dich deinen Ängsten schließlich allein stellen», so Knox. «Ich weiß, dass ich es tun muss – und ich werde es tun –, aber es macht mir wirklich Angst.»

(L'essentiel/rab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.