Kalifornien

19. Januar 2020 14:11; Akt: 19.01.2020 14:14 Print

Entführte 14-​​Jährige ruft via Snapchat um Hilfe

In Kalifornien wurde ein 14-jähriges Mädchen entführt und missbraucht. Es gelang ihm, über den Onlinedienst ihre Freundinnen zu kontaktieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine entführte 14-Jährige nach einem Hilferuf über den Onlinedienst Snapchat von der Polizei gerettet worden. Die 14-Jährige habe ihre Freunde am Dienstag über den bei Jugendlichen beliebten Onlinedienst alarmiert. Die Freunde hätten über die App den Aufenthaltsort des Mädchens, das auch sexuell missbraucht worden sein soll, ausfindig gemacht und die Polizei informiert. Das teilte die Polizei am Freitag mit.

Die Polizei nahm einen Verdächtigen beim Verlassen des Motels in San José fest, in dem das Opfer festgehalten worden war. Zwei weitere Verdächtige wurden am Mittwoch festgenommen. Ein 55-jähriger Verdächtiger hatte die 14-Jährige nach Polizeiangaben vor der Entführung getroffen und ihr Drogen verabreicht. Der 55-Jährige habe dann zwei weitere Verdächtige herbeigerufen.

Zusammen zerrten sie das Opfer in ein Fahrzeug, wo sie von dem 55-Jährigen mutmaßlich vergewaltigt wurde. Anschließend seien sie in das Motel gefahren. Dort sei die 14-Jährige erneut missbraucht worden.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.