6,2 auf der Richter-Skala

12. Oktober 2021 12:23; Akt: 12.10.2021 12:30 Print

Erdbeben erschüttert Urlaubsinsel Kreta

In Kreta ist es laut ersten Infos zu einem Erdbeben gekommen. Das Zentrum des Bebens dürfte sich etwa 100 Kilometer von der Hauptstadt befinden. 

storybild

Breaking News – die aktuelle Eilmeldung aus dem "Heute"-Newsroom (Bild: Grafik "Heute")

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erneut ist die griechische Insel Kreta von einem Erdbeben erschüttert worden. Laut ersten Meldungen habe dieses eine Stärke von 6,2 auf der Richterskala erreicht. Das Epizentrum soll sich an der südöstlichen Küste der Insel befinden.

Mehrere Urlauber reagierten auf Twitter. «Gerade hat die Liege gewackelt», berichtete ein Urlauber. Ein anderer antwortete: «Wir haben es auf Rhodos auch gespürt.» Eine weitere Urlauberin schreibt in dem Kurznachrichtendienst: «Das erste Erdbeben, das ich erlebt habe - hat ganz schön gewackelt, aber Gott sei Dank ist hier alles heil und uns ist nichts passiert.»

Erst Ende September hatte ein Beben der Stärke 5,8 und ein Nachbeben der Stärke 5,3 die Insel getroffen. Diese hatten ein Menschenleben gefordert und schwere Schäden angerichtet. Die Erdbebenserie werde andauern, hieß es schon damals. Zuvor hatten sich mehr als 60 kleinere Beben ereignet.

Wie der deutsche Fernsehsender RTL berichtet wurden durch das Beben bisher keine Menschen verletzt. Alle Einsatzkräfte auf der Insel seien aber in Alarmbereitschaft, schreibt die griechische Zeitung «Kathimerini». Das Erdbeben sei auch auf den Inseln Kasos, Karpathos und Rhodos stark zu spüren gewesen.

(L'essentiel/np)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.