Feuerring

24. Januar 2018 14:11; Akt: 24.01.2018 14:25 Print

Erdbeben und Vulkane brechen rund um Pazifik aus

Der Pazifische Feuerring zwischen Alaska und der Antarktis ist die geologisch aktivste Zone der Welt. Die Leute dort sind die Bedrohung gewohnt. Doch die Gefahr ist groß.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sind Szenen wie aus einem Godzilla-Film: Ahnungslos steigen die Besucher eines Skigebiets in Japan in die Seilbahn, als mit einem Mal der Berg explodiert. Der Vulkan speit Asche, schleudert Felsbrocken durch die Luft. Plötzlich wird die Gondel mit voller Wucht getroffen, Fensterscheiben gehen zu Bruch. Die Insassen kommen zum Glück mit Schnittwunden davon - und einem gehörigen Schrecken. Der Steinhagel trifft auch eine Gruppe von Soldaten, die gerade für eine Übung auf Skiern unterwegs. Einer kommt ums Leben, seine Kameraden erleiden zum Teil schwere Verletzungen.

Zeitgleich spuckt auf den Philippinen ein anderer Vulkan Hunderte Meter weit kochende Lava in die Luft. In Indonesien beginnt die Erde plötzlich gewaltig zu beben. Ein paar Stunden später erschüttert ein Erdbeben der Stärke 7,9 den Meeresboden vor der Küste Alaskas. Der US-Wetterdienst gibt eine Tsunami-Warnung für den amerikanischen Bundesstaat, die Westküste Kanadas und Hawaii heraus.

Ein Pulverfass

Wer im oder rund um Pazifik lebt, lebt vielerorts wie auf dem Pulverfass. Hier kann die Erde mit Urgewalt explodieren. Der sogenannte Pazifische Feuerring, die geologisch aktivste Zone der Erde, zieht sich knapp 40.000 Kilometer um den größten Ozean der Erde – wie ein Hufeisen. Hier befinden sich etwa die Hälfte aller aktiven Vulkane der Welt.

Der Pazifische Feuerring beginnt in Chile, zieht sich die Küsten Süd- und Nordamerikas hinauf bis zu den Aleuten und den Kurilen im Nord-Pazifik, verläuft dann weiter in Richtung Süden über Japan, die Philippinen, den Ostrand Indonesiens nach Neuseeland und bis hinunter zur Antarktis.

Kontinentaldrift verursacht Beben

Die Bewegungen der Kontinente sorgen dafür, dass ein Teil der Erdkruste dort unter einem anderem abtaucht. Wenn sich die dabei auftretenden Spannungen plötzlich lösen, kommt es zu Erschütterungen, die die Erde beben lassen. Die bislang schwerste jemals in Japan gemessene Erschütterung hatte 2011 einen gewaltigen Tsunami ausgelöst. Rund 18 500 Menschen starben, im Atomkraft Fukushima kam es zum Super-GAU.

Zwar verlief der Ausbruch des 2160 Meter hohen Vulkans Kusatsu-Shirane in Tokios Nachbarprovinz Gumma am Dienstag glimpflich. Doch rief er bei den Bewohnern die Erinnerung an einen unvergleichlich schlimmeren Vulkanausbruch vom September 2014 wach. Auch damals hatten umherfliegende Felsbrocken bei der Explosion des Vulkans Ontake 63 Menschen getötet. Es war die verheerendste Vulkankatastrophe in Japans Nachkriegsgeschichte.

Mayon spuckt Feuer

Das Beben, das am Dienstag die indonesische Hauptstadt Jakarta erschütterte, ging dagegen glimpflich ab. Zwar wackelten mittags gegen 13:30 Uhr die Hochhäuser für eine knappe Minute, viele Menschen rannten in Panik auf die Straßen. Aber über größere Schäden oder Verletzungen in der Millionen-Metropole wurde zunächst nichts bekannt. In der Provinzstadt Lebak, die näher am Epizentrum des 6,1-Bebens lag, wurden jedoch mehr als 100 Gebäude beschädigt.

In Indonesien ist man von der Erde einiges gewohnt. Hier gibt es auch mehr als 130 aktive Vulkane - mehr als in jedem andern Land der Welt. Auf der bekanntesten Ferieninsel Bali wird schon seit Wochen jeden Moment mit einem Ausbruch des mehr als 3000 Meter hohen Agung gerechnet. Bislang ist aber noch nichts Schlimmes passiert.

So wie auf den Philippinen, wo der Mayon nun seit Beginn der Woche kräftig Lava spuckt, bis zu 700 Meter in die Höhe. Aber auch dort sind inzwischen mehr als 40.000 Menschen auf der Flucht. Am Pazifischen Feuerring weiß man ja nie.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.