Wissenschaft

21. September 2018 13:54; Akt: 21.09.2018 14:27 Print

Ernährungspsychologe in der Kritik

Er ist in aller Munde – irgendwie. Der US-Professor Brian Wansink machte mit seinen Forschungen zum Thema Ernährung auf sich aufmerksam. Gerade nicht nur positiv

storybild

Der Ernährungspsychologe Brian Wansink steht in der Kritik (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seine Theorien sind interessant, oft bahnbrechend und vor allem immer eines: medienwirksam. Der Ernährungspsychologe der Cornell University, Brian Wansink, erklärt uns seit Jahren, wie wir essen, warum, was, wann und vor allem, was wir dabei alles falsch machen. Auf unzähligen Studien steht sein Name. Und genau das rückt ihn jetzt wieder ins Rampenlicht, allerdings im negativen Sinne. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtete, veröffentlichte die Fachzeitschrift «Jama» nun einen Beitrag, der sich mit den Studien Wansinks beschäftigt. «Jama» kommt zu einem Ergebnis, das die Karriere des Psychologen nicht nur bedenklich ins Wanken bringen könnte: Gleich sechs seiner Arbeiten werden zurückgezogen, da man sie nicht wissenschaftlich fundieren könne.

Das ist nicht das erste Mal, dass Wansinks wissenschaftliche Methoden in der Kritik stehen. 13 seiner Arbeiten wurden bereits zurückgezogen. Seinen Posten an der Uni hat er daraufhin aufgegeben. Wie die SZ schreibt, müsse dies nicht unbedingt bedeuten, dass alles worauf Wansinks Name steht falsch sei, auch die besagte Studien könnten einen «wahren Kern» enthalten. Allerdings könne man diesen nicht mit korrekten wissenschaftlichen Methoden nachweisen.

«Schockierend unprofessionell»

Der Psychologe selbst hatte den Stein um seinen Hals ins Rollen gebracht, als er im Jahr 2016 auf einem Blogeintrag davon schwärmte, dass eine seiner Doktorantinnen aus jeder noch so gescheiterten Untersuchung noch etwas brauchbares herausziehen könne. Tatsächlich wurde diese wohl nicht ganz ernstgemeinte Aussage, der Ausgangspunkt für eine Überprüfung seiner Methoden und tatsächlich zeigten sich Unstimmigkeiten, die «Pizza Papers» bekannt wurden. Der Vorwurf wurde laut, Wansink und seine Mitarbeiten würden an Statistiken so lange herumdoktoren, bis ein Ergebnis herauskäme, das zu einer These passe, die dann aufgestellt wird. Das «New York Magazine» bezeichnete seine Methoden bereits im Februar 2017 als «schockierend unprofessionell».

(sb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Carlo Leiër am 22.09.2018 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    wat e Wahnsink...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Carlo Leiër am 22.09.2018 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    wat e Wahnsink...