Verirrt

19. April 2019 07:15; Akt: 19.04.2019 17:32 Print

Erschöpfter Eisbär 700 km von zu Hause aufgetaucht

In einem Dorf auf der russischen Halbinsel Kamtschatka ist ein ausgemergelter Eisbär gesichtet worden. Offenbar hat er die Orientierung verloren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das kleine Dorf Tilitschiki liegt im fernen Osten Russlands und hat gerade einmal 1700 Einwohner. Bekannt war es bisher in erster Linie, weil hier 2006 eine Folge von Erdbeben erhebliche Schäden angerichtet hatte. Jetzt ist Tilitschiki unfreiwillig um eine Attraktion reicher geworden. Es gibt im Dorf nun einen Eisbären.

Der Bär kommt laut russischen Medien aus der rund 700 Kilometer entfernten Region Tschukotka im äußersten Nordosten Russlands. Tierschützer vermuten, dass das erschöpfte Raubtier die Orientierung verloren hat, während es auf einer Eisscholle trieb.

Wladimir Tschuprow von Greenpeace sagte dazu der Nachrichtenagentur AP: «Wegen des Klimawandels wird die Arktis wärmer und das Jagdgebiet kleiner und weniger gut zu nutzen. Das Eis geht zurück und die Eisbären suchen nach neuen Möglichkeiten, um zu überleben. Und am einfachsten ist es, zu den Menschen zu kommen.»

Eisbär wird zurückgeflogen

Die Einwohner Tilitschiki kümmerten sich um den Eisbären, indem sie ihm Fisch gaben. Die Behörden in Kamtschatka wollen den Eisbären nun gegen Ende Woche betäuben und per Helikopter zurück nach Tschukotka bringen.

Der aktuelle Fall erinnert an den ausgehungerten Eisbären, dessen Foto 2015 um die Welt ging oder an den Eisbären, der 2017 vor laufender Kamera wegen Schwäche zusammenbrach (siehe Video). Da Eisbären für die Robbenjagd auf Meereis angewiesen sind, sind sie besonders von der Klimaerwärmung betroffen.

Das Video von 2017, das einen verhungernden Eisbären in der Arktis zeigt. (Video: Tamedia/Paul Nicklen)

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fais-moi ton plus beau oursrire am 21.04.2019 01:04 Report Diesen Beitrag melden

    Apparemment ça ne fait ni chaud ni froid à la photo 3.

  • Pia am 19.04.2019 16:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    merci fir all hëllef fir dei déieren an HIRE liewensraum .. alles guddes léiwen äisbier an fir all aaner déier ..

  • Tino am 20.04.2019 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    un petit Don ferait pas mal pour sauver la planète et animaux.....n`est pas Paris 1 Milliard !!!!! Je trouve que le Don est une bonne chose, mais pourquoi on fait pas aussi les Dons pour le futur....??

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fais-moi ton plus beau oursrire am 21.04.2019 01:04 Report Diesen Beitrag melden

    Apparemment ça ne fait ni chaud ni froid à la photo 3.

  • Tino am 20.04.2019 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    un petit Don ferait pas mal pour sauver la planète et animaux.....n`est pas Paris 1 Milliard !!!!! Je trouve que le Don est une bonne chose, mais pourquoi on fait pas aussi les Dons pour le futur....??

  • Pia am 19.04.2019 16:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    merci fir all hëllef fir dei déieren an HIRE liewensraum .. alles guddes léiwen äisbier an fir all aaner déier ..

  • Guy Michels am 19.04.2019 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    nicht lang Fotos machen. Ein Riesen-Steak organisieren und füttern...

    • Tino am 21.04.2019 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      Oder ein paar Spenden fur Futter wie fur Paris !! Wir Menschen zerstoeren Tierwelt und Natur

    einklappen einklappen