Kindesmissbrauch

15. Oktober 2020 10:42; Akt: 15.10.2020 10:43 Print

Erzbischof soll Missbrauch vertuscht haben

Die katholische Kirche hat jahrzehntelang sexuellen Missbrauch von Kindern vertuscht. Der Hamburger Erzbischof Heße soll dazu beigetragen haben.

storybild

Stefan Heße wird vorgeworfen, 2010 sein Einverständnis zur Vertuschung eines Missbrauchsfalls gegeben zu haben. (Bild: Picturedesk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der heutige Hamburger Erzbischof Stefan Heße soll nach Recherchen der Bild-Zeitung vor zehn Jahren in die Vertuschung eines Falls von sexuellem Kindesmissbrauch im Erzbistum Köln verwickelt gewesen sein. Heße weist alle Vorwürfe zurück. In dem Fall geht es um einen heute 69 Jahre alten Priester. Die Kölner Staatsanwaltschaft hat den Mann wegen sexuellen Missbrauchs seiner minderjährigen Nichten in den 90er-Jahren angeklagt.

Ein Sprecher des Landgerichts Köln bestätigte die Anklageerhebung. Es gehe dabei auch um einen «Beischlaf-Fall». 2010 war der Priester schon einmal angezeigt worden, doch damals wurde die Anzeige zurückgezogen. 2019 wurden die Ermittlungen wieder aufgenommen. Die Missbrauchsopfer – heute erwachsen – sollen jetzt aussagebereit sein.

(L'essentiel/tha)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mell C am 15.10.2020 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Am besten aus diesem Verein austreten.

    einklappen einklappen
  • Pasch Touer am 15.10.2020 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wie die schlimmsten Sekten...

  • Rudi lehnen am 24.10.2020 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    von der klerikalen Mafia war nie etwas gerechtes zu erwarten, seit jahrhunderten haben sie getäuscht, gestohlen, vertuscht und verprasst, verbieten sollte man den Verein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rudi lehnen am 24.10.2020 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    von der klerikalen Mafia war nie etwas gerechtes zu erwarten, seit jahrhunderten haben sie getäuscht, gestohlen, vertuscht und verprasst, verbieten sollte man den Verein.

  • Sankt Verspritzt am 21.10.2020 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ech schlohen em of de Tabernakel

  • sputnik am 15.10.2020 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was sind das für scheisskerle!

  • Pasch Touer am 15.10.2020 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wie die schlimmsten Sekten...

  • Mell C am 15.10.2020 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Am besten aus diesem Verein austreten.

    • Cam D am 15.10.2020 19:29 Report Diesen Beitrag melden

      Schon lange geschehen !!!!!!!!!!!!

    einklappen einklappen