Lava-Bootsunglück auf Hawaii

17. Juli 2018 07:42; Akt: 17.07.2018 07:42 Print

«Es herrschte absolute Panik»

Ein Boot war vor der Küste Hawaiis auf einer «Lava Tour», als es selbst getroffen wurde. Eine Frau erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Vor der Küste von Hawaii sind 23 Menschen auf einem Touristenboot durch Lava aus dem Vulkan Kilauea verletzt worden. Das Boot war auf einer «Lava Tour» unterwegs, als es selbst von einem Lava-Teil getroffen wurde, wie die Feuerwehr am Montag mitteilte. 13 Verletzte mussten ins Krankenhaus gebracht werden, zehn weitere wurden bei der Rückkehr in den Hafen medizinisch versorgt. Eine Frau erlitt bei dem Vorfall lebensgefährliche Verletzungen.

«Zum Glück hat die Crew Ruhe bewahrt»

Einem Mann auf dem Boot zufolge gab es zunächst zwei kleine Explosionen und dann plötzlich einen Riesen-Knall. Zwei große Felsbrocken fielen in das Boot. «Wir waren wohl zwei der wenigen, die außer Asche nichts abbekommen haben, da die Brocken auf der linken Seite des Bootes reingefallen sind.» Eine Frau wurde am Bein getroffen.

«In dem Moment herrschte absolute Panik, zum Glück hat die Crew gut reagiert und Ruhe bewahrt». Ihr Bein habe gar nicht gut ausgesehen, man befürchtete innere Blutungen. Nach dem Vorfall sei die Crew mit Vollgas über das offene Meer in Richtung Land gefahren, wo die Verletzten versorgt wurden. Eine Zeugin erlitt Verbrennungen am Rücken und Schürfungen. Sie konnte aber mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen werden. Der Guide habe mehr als zehn Jahre Erfahrung gehabt und hätte auch alle Sicherheitsvorgaben erfüllt. «Er macht bis zu vier Touren am Tag, so etwas ist ihm noch nie passiert.»

Spektakuläres Naturschauspiel

Das Boot war vor der Küste unterwegs, um den Touristen das spektakuläre Naturschauspiel zu zeigen, bei dem die heiße Lava aus dem Vulkan in den Pazifik fließt und eine Dampfwolke entsteht.

Der Kilauea im US-Bundesstaat Hawaii ist einer der aktivsten Vulkane der Welt und war am 3. Mai erneut ausgebrochen. Seither wurden hunderte Häuser zerstört.

(L'essentiel/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.