Doppelmord in Kanada

24. Juli 2019 07:19; Akt: 24.07.2019 07:19 Print

«Es ist die schlimmste Liebesgeschichte»

Ein junges Touristenpaar aus Australien und den USA wurde in Kanada erschossen. Nun wird auch ein dritter Mord damit in Verbindung gebracht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einem Doppelmord und einem weiteren Mord in der westkanadischen Provinz British-Columbia fahndet die Polizei nach zwei jungen Männern. Der 18-jährige Bryer Schmegelsky und der 19 Jahre alte Kam McLeod würden inzwischen als «Verdächtige» eingestuft, sagte Polizeisprecherin Janelle Shoihet am Dienstag.

Die beiden Kanadier hatten zunächst als «vermisst» gegolten. Sie seien aber zuletzt rund 2000 Kilometer östlich von den Tatorten entfernt in der Provinz Saskatchewan gesehen worden, sagte die Polizeisprecherin. Sie warnte, McLeod und Schmegelsky seien «gefährlich».

Zweiter Mordfall

Die Verbrechen halten Kanada seit mehr als einer Woche in Atem. Am Montag vergangener Woche waren im Norden von British-Columbia an einer Landstraße die Leichen der 24-jährigen US-Touristin Chynna Deese und ihres 23-jährigen australischen Freundes Lucas Fowler gefunden worden. Das junge Paar wurde erschossen.

Am Freitag wurde dann rund 470 Kilometer vom Tatort entfernt die Leiche eines bislang nicht identifizierten Mannes gefunden. Er lag in der Nähe eines ausgebrannten Wagens, der McLeod und Schmegelsky gehörte. Von den beiden jungen Kanadiern fehlte zunächst jede Spur.

Die Polizei wollte zunächst keine Verbindung zwischen den beiden Fällen herstellen – erklärte dann aber am Montag, es werde die «Möglichkeit einer Verbindung» geprüft. Am Dienstag erklärte die Polizei schließlich, McLeod und Schmegelsky würden als Verdächtige in den Mordfällen gesucht. Angaben zu einem möglichen Motiv machte die Polizei nicht.

«Heute bin ich als Vater eines Mordopfers hier»

Der Tod des 23-jährigen Lucas Fowler hat in seiner Heimat Australien große Betroffenheit ausgelöst – zumal sein Vater selbst ranghoher Polizist im Bundesstaat New South Wales ist. Stephen Fowler reiste nach dem Tod seines Sohnes nach Kanada und wandte sich dort an die Öffentlichkeit. «Ich bin ein erfahrener Polizist», sagte er. «Aber heute bin ich als Vater eines Mordopfers hier.»

Sein Sohn sei zuletzt um die Welt gereist und habe «die schönste Zeit seines Lebens» erlebt, sagte Fowler. «Während dieser Reise hat er Chynna kennengelernt und sie sind ein unzertrennliches Paar geworden. Es ist eine Liebesgeschichte, die ein tragisches Ende gefunden hat. Es ist die schlimmste Liebesgeschichte von allen.»

(L'essentiel/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.