Pöbel-Attacke in Deutschland

05. August 2019 22:21; Akt: 05.08.2019 22:30 Print

«Es ist doch nur ein einziger Motorradfahrer»

Obwohl ein 16-jähriger Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt wurde, pöbelte eine im Stau wartende Frau die Rettungskräfte an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 50-jährige Frau aus Düsseldorf muss mit einer Anzeige rechnen. Dies, weil sie sich an einer Unfallstelle aggressiv über den langen Stau beschwert und sich andauernd in die Rettungsgasse begeben hatte.

Wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt, stand die Frau mit ihrem Auto unmittelbar hinter der Unfallstelle in Düsseldorf. Die Rettungskräfte der Feuerwehr waren am 31. Juli gerade damit beschäftigt, einen verunglückten 16-Jährigen mit schwerem Gerät zu befreien. Sie störte immer wieder durch penetrantes Nachfragen, wann sie endlich weiterfahren könne, da sie einen Termin habe.

Die Polizisten erläuterten ihr mehrfach, dass die Straße für die Rettungsmaßnahmen gesperrt sei. Immer wieder wiesen die Beamten die 50-Jährige an, zu ihrem Auto zurückzukehren, um den Einsatz nicht zu behindern – sie ignorierte allerdings die Anweisungen.

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Das Tragische: Die Rettungskräfte kämpften vor Ort um das Leben des Teenagers, der unter einen Lastwagen geraten und mehrere Meter mitgeschleppt worden war. Auch als man ihr die Lage erläuterte, zeigte sie kein Verständnis – obwohl sie wusste, dass auch Angehörige des Teenagers anwesend waren und von einem Notfallseelsorger betreut wurden. Sie sagte gar: Es handle sich «doch nur um einen einzigen Motorradfahrer».

Aufgrund der fehlenden Einsicht entschieden die Polizisten, die Personalien der Frau aufzunehmen. Auch dagegen wehrte sich die Düsseldorferin – allerdings ohne Erfolg. Nun erwartet die 50-Jährige eine Strafanzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wir sind eine Tätergesellschaft geworden am 06.08.2019 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Die Menschlichkeit ist auf dem absteigenden Ast. Die Dummheit siegt über das Mitgefühl.

  • der Untergang der Menschenrechte am 06.08.2019 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    wen wundert ein solches Verhalten noch in einer EU, die es verbietet Menschenleben zu retten! ...

  • Sylvie am 06.08.2019 06:40 Report Diesen Beitrag melden

    Was für eine dumme egoistische Kuh!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouter am 06.08.2019 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wat eng Quetsch

  • der Untergang der Menschenrechte am 06.08.2019 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    wen wundert ein solches Verhalten noch in einer EU, die es verbietet Menschenleben zu retten! ...

  • Wir sind eine Tätergesellschaft geworden am 06.08.2019 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Die Menschlichkeit ist auf dem absteigenden Ast. Die Dummheit siegt über das Mitgefühl.

  • Sylvie am 06.08.2019 06:40 Report Diesen Beitrag melden

    Was für eine dumme egoistische Kuh!