Segeltörn auf dem Atlantik

25. August 2019 13:47; Akt: 25.08.2019 14:34 Print

Es stürmt, aber «Greta hält sich wirklich gut»

Die Rennjacht mit Greta Thunberg an Bord ist noch rund 1000 Meilen von New York entfernt. Laut Skipper ist der Tag auf dem Meer ziemlich unruhig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf ihrer Segelreise über den Atlantik ist die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ihrem Ziel New York mittlerweile ein ganzes Stück nähergekommen. Die Rennjacht Malizia befinde sich derzeit nur noch 1000 Seemeilen (1852 Kilometer) von New York entfernt.

Bei der Durchquerung des Golfstroms mussten die Reisenden mit anspruchsvollen Bedingungen klarkommen, sagte Co-Skipper Pierre Casiraghi am späten Samstagabend (MESZ) in einer Videobotschaft von Bord des Spezialbootes. Es sei an diesem Tag ziemlich unruhig und es gebe ein wenig Sturm, sagte Casiraghi. Er sei sehr stolz auf alle an Bord. «Greta hält sich wirklich gut.»

Zwei Wochen auf See

Laut Live-Ortung befand sich die Malizia am Sonntagvormittag Luftlinie noch etwas mehr als 840 Seemeilen von New York entfernt.

Der Monegasse Casiraghi und der norddeutsche Segelprofi Boris Herrmann bringen Thunberg, ihren Vater Svante und einen Filmemacher auf ihrer Rennjacht Malizia nach New York. Thunberg will dort unter anderem im September am UNO-Klimagipfel teilnehmen. Das Boot war am 14. August im südenglischen Plymouth in See gestochen, der Transatlantik-Törn soll planmäßig rund zwei Wochen dauern.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aender am 25.08.2019 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Puff!!! Een weideren Sack an China emgefall.

  • JP jr am 26.08.2019 17:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich nehme für meinen nächsten Arbeitstip nach NY ein Segelboot. Sage Chef ich brauche 2 Wochen hin und 2. Wochen zurück. Er wird es schon genehmigen, nur schade dass ich keinen Milionär aus Monaco kenne der mich dahin segelt. Schade.. die Greta zeigt uns ja wie Alltag tauglich das Ganze ist.

  • Karin am 26.08.2019 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hätte mein Kind nicht diesen Gefahren ausgesetzt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • JP jr am 26.08.2019 17:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich nehme für meinen nächsten Arbeitstip nach NY ein Segelboot. Sage Chef ich brauche 2 Wochen hin und 2. Wochen zurück. Er wird es schon genehmigen, nur schade dass ich keinen Milionär aus Monaco kenne der mich dahin segelt. Schade.. die Greta zeigt uns ja wie Alltag tauglich das Ganze ist.

  • Karin am 26.08.2019 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hätte mein Kind nicht diesen Gefahren ausgesetzt.

  • Aender am 25.08.2019 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Puff!!! Een weideren Sack an China emgefall.