Nach Abschuss

17. August 2018 17:43; Akt: 17.08.2018 17:43 Print

Estnische Armee kann Rakete nicht finden

Estland hat nach zehn Tagen die Suche nach einer Luft-Luft-Rakete eingestellt, die von einem spanischen Nato-Kampfjet versehentlich über dem Baltenstaat abgefeuert worden war.

storybild

Ein spanischer Eurofighter hatte vor gut einer Woche versehentlich eine Rakete über Estland abgefeuert...und niemand weiß, wo sie gelandet ist. (Bild: DPA/Paco Campos)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die estnische Armee beendete am Freitag erfolglos ihren Sucheinsatz im bislang vermuteten Landegebiet des vermissten Flugkörpers vom Typ Amraam. «Alle theoretisch ermittelten Einschlagsorte sind im Gelände gründlich durchsucht worden», wurde Luftwaffen-Chef Riivo Valge in einer Armeemitteilung zitiert. Trotz Ausschöpfung aller angemessenen Ressourcen sei die Rakete jedoch nicht gefunden wurden.

Der spanische Eurofighter hatte die mit bis zu zehn Kilogramm Sprengstoff gefüllte Luft-Luft-Rakete in der Vorwoche am Dienstag unbeabsichtigt im Luftübungsgebiet nahe der südestnischen Stadt Otepää abgefeuert. Die estnische Armee war davon ausgegangen, dass der Flugkörper höchstwahrscheinlich in einem unbewohnten Sumpfgebiet in einem Naturpark niederging.

Ob der eingebaute Selbstzerstörungsmechanismus der scharfen Rakete funktioniert hat, sei weiterhin unklar, sagte Vlage. Daher könne es nicht ausgeschlossen werden, dass sie auf dem Boden aufgeschlagen, aber nicht explodiert ist. Wie es zu dem Vorfall im Zuge der Nato-Luftraumüberwachung des Baltikums durch Spanien kommen konnte, wird noch untersucht. Nach Armeeangaben wurden drei Helikopter, Minidrohnen sowie Soldaten und Minenräumexperten eingesetzt, die das vermutete Landegebiet durchkämmten. Angesichts der geringen Erfolgsaussichten sei die Suche nicht länger praktikabel. Sollten sich neue Hinweise zur Rakete ergeben, würde sie wieder aufgenommen, hieß es.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.